Erzählende Vernunft
Frank / Hallacker / Lalla
2006, 250 S, Gb, (Akademie)
Bestell-Nr. 123949

59,80 EUR

Philosophie, die sich als Disziplin rationaler Argumentation versteht, tut sich heutzutage mit Erzählungen schwer, weil Erzählen ein dezidiert von jeder formalen Logik abweichendes Konzept der Repräsentation darstellt.Dabei gibt es eine reichhaltige Tradition, in der die enge Verbindung von Geschichte und Geschichten sowohl als produktives Element philosophischer Reflexion als auch als strukturierendes Konzept historischer Selbstbezeugung dient.Das Paradigma der Erzählung stiftet durch seine Geschlossenheit, die dem Faktischen immer an antizipierter Einheit und Ganzheit voraus liegt, die Möglichkeit, unverfügbare Geschehen zu interpretieren. Die Bewältigung einer lebenswirklichen Gesamtheit wird dadurch rational erfassbar und lässt sich verwalten.Zum anderen ist die Perspektive einer erzählten Vernunft die Frage nach dem Sinn einer Wirklichkeit, die von sich aus keinen Sinn preisgibt. Indem Philosophie erzählt, öffnet sie hermeneutisch eine Tür zum Verständnis von Wirklichkeit und ihrer selbst. Hermeneutik ist dann vor allem die Darstellung der immanenten Momente eines Sinnes, der im Nachvollzug seiner Darstellung erst zur Erscheinung gebracht werden kann.
 
Mit Beiträgen von: Olaf Breidbach, Paul Blum, Thomas Brose, Saverino Campanini, Anne Eusterschulte, Günter Frank, Anthony Grafton, Ralph Häfner, Anja Hallacker, Gerald Hartung, Wolf-Peter Klein, Wilhelm Kühlmann, Sebastian Lalla, Esteban Law, Sicco Lehmann-Brauns, Thomas Leinkauf, Hanns-Peter Neumann, Paul Richard, Sascha Salatowsky, Ulrich Johannes Schneider, Friedrich Vollhardt und Norbert Winkler.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 - 5 = 


Netiquette