Gödel, Einstein und die Folgen
Vermächtnis einer ungewöhnlichen Freundschaft
Yourgrau, Palle
2005, 235 S, 7 Abb, Gb, (Beck)
Bestell-Nr. 124176

9,95 EUR

1949 verblüffte Gödel mit einem erstaunlichen Beweis: "In jedem Universum, das sich mittels der Relativitätstheorie beschreiben läßt, gibt es keine Zeit." Ein Satz wie ein Fallbeil, denn Gödel behauptete damit nichts Geringeres als die Nichtexistenz der Zeit. Einstein war darüber sehr bestürzt, stimmte Gödel aber dennoch zu, weil es ihm nicht gelang, Gödels schockierenden Satz zu widerlegen, woran sich bis heute nichts geändert hat. Doch merkwürdigerweise betreiben selbst die heutigen Kosmologen und Philosophen ihre Arbeiten so, als hätte Gödel jenen Beweis nie geführt. Ein ebenso rätselhafter wie skandalöser Befund.
 
Einfühlsam und sachkundig erzählt Palle Yourgrau von der Freundschaft zweier Genies, von ihrer Leidenschaft und Faszination für ihre Ideen und Überzeugungen und vom vergessenen Erbe dieser einzigartigen Beziehung. Die enge und lange Freundschaft zwischen Kurt Gödel und Albert Einstein zählt zu den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts. Beide lebten, nachdem sie das nationalsozialistische Deutschland und Österreich verlassen hatten, im wissenschaftlich-intellektuellen Eldorado Princetons. Fast täglich spazierten sie gemeinsam vom Institute for Advanced Studies nach Hause und waren sich in vielen Ansichten über Physik, Philosophie und Politik einig, so z.B. über die einstmals so allseits bewunderte deutsche Wissenschaft, die nun unwiederbringlich verloren war. Palle Yourgrau ist Professor für Philosophie an der Brandeis University (USA).
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 + 1 = 


Netiquette