Identität, Persistenz und Substantialität
Untersuchung zum Verhältnis von sortalen Termen und Aristotelischer Substanz
Rapp, Christof
1995, 516 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 125181

32,00 EUR

Anders als attributierende Prädikate verfügen sortale Begriffe über ein Prinzip, das es ermöglicht, die unter sie fallenden Gegenstände zu individuieren, zu zählen und zu reidentifizieren. Zwischen sortalen und attributierenden Prädikaten besteht daher ein ähnliches Abhängigkeitsverhältnis wie zwischen den Aristotelischen Substanz- und Akzidenzprädikaten. Die vorliegende Untersuchung versucht, diesen Zusammenhang von Aristotelischer Substanz und sortalen Termen in verschiedenen Zusammenhängen neu zu belegen und für das Verständnis unserer Individuations- und Identifizierungspraxis fruchtbar zu machen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Entfaltung der These, dass Identitätsurteile nur durch den - expliziten oder impliziten - Bezug auf einen solchen sortalen Term zu einer sinnvollen Aussage werden und dass es zu jedem reidentifizierbaren Gegenstand einen sortalen Begriff geben muß, unter den er fällt, solange er existiert.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 - 3 = 


Netiquette