Ludwig Wittgensteins Denkweg
Majetschak, Stefan
2000, 408 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 125207

51,00 EUR

Kaum ein philosophischer Autor des 20. Jahrhunderts hat weniger über Ethik geschrieben als Wittgenstein. Dennoch wurden seine Schriften von Anbeginn von einem „ethischen" Impetus gespeist. Es ging dem Philosophen, wie im Zuge einer neuen Gesamtdarstellung seines Denkweges gezeigt wird, darum, die „philosophische Anschauungsweise" seiner Zeit zu verändern und zu einer „richtigen Sicht" der Dinge zu verhelfen, die die Probleme des Lebens ebenso wie das Quälende philosophischer Fragen zum Verschwinden bringt.
In seiner Frühphilosophie propagierte er eine Sicht „sub specie aeternitatis", in der sich der „ethische Sinn" des Tractatus" auf überraschende Weise mit einer Theorie der Bildlichkeit des Satzzeichens verbindet. Im Spätwerk gelangt Wittgenstein zu einer Sicht „sub specie hominis". Majetschak zeigt, wie sich dieser Denkstil in den Hauptthemen des Spätwerks niederschlägt und in den letzten Notizen „Über Gewissheit" Perspektiven einer Philosophie aufreißt, die von universalistischen Ansprüchen Abschied genommen hat.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 + 4 = 


Netiquette