Ordnung und Kontingenz
Handlungstheorie versus Systemfunktionalismus
Hesse, Heidrun
1999, 288 S, Gb, (Alber)
Bestell-Nr. 125231

35,00 EUR

Die systemfunktionalistische Soziologie der Gegenwart, insbesondere Niklas Luhmanns, fordert die Philosophie heraus, indem sie die Ansprüche normativer Gesellschaftstheorie, die kontingente Welt des Sozialen vernünftig ansehen und gerecht gestalten zu können, zurückweistet. Eine Prüfung dieser Diagnose in weiter historischer und systematischer Perspektive zeigt die reduktionistischen Züge systemtheoretischer Ansätze auf. Zudem zeigt sich, dass die Skepsis gegenüber der Reichweite normativer Sozialintegration einen stärkeren Grund in der Sache hat, als mit systemtheoretischen Mitteln aufgedeckt werden kann. Hesse weist vielmehr in handlungstheoretischer Sicht die unvermeidliche Kontingenz sozialer Ordnung nach.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 x 4 = 


Netiquette