Die Liebe
Schmitz, Hermann
2007, 234 S, Gb, (Bouvier)
Bestell-Nr. 134103

39,90 EUR

Liebe wird von Schmitz im Lichte seiner Neuen Phänomenologie als gemeinsame Situation charakterisiert, gefüllt mit einer Atmosphäre, die als Gefühl eine zentrierte Gestalt mit Verdichtungsbereich und (eventuell) Verankerungspunkt ist und in leiblich-affektivem Betroffensein gefühlt wird; während Situation und Atmosphäre gemeinsam sind, bleiben die Liebenden durch die Subjektivität dieses Fühlens radikal geschieden, zugleich aber in leiblicher Kommunikation aufeinander eingespielt. In sorfältiger Analyse weist Schmitz Chancen, Gefahren und Gebrechlichkeit der Liebe auf; dabei steht die geschlechtliche Paarliebe, der auch ein eingehendes, Marksteine setzendes Schlußkapitel „Zur Geschichte der Liebe“ gewidmet ist, im Vordergrund, doch werden auch andere Liebesformen (z. B. Gruppenliebe in der Familie oder der christlichen Gemeinde) berücksichtigt.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 8 x 5 = 


Netiquette