Ludwig Wittgenstein. Tractatus logico-philosophicus
Vossenkuhl, Wilhelm (Hg)
2001, 335 S, Kt, (Akademie)
Bestell-Nr. 135005

24,80 EUR

Aus dem Inhalt:Wilhelm Vossenkuhl: EinleitungVerena Mayer: Der Tractatus als SystemWilhelm Vossenkuhl: Sagen und Zeigen. Wittgensteins "Hauptproblem"Peter M. Sullivan: Wittgenstein's Context PrinciplePeter M. Sullivan: A Version of the Picture TheoryErich Ammereller: Die abbildende Beziehung. Zum Problem der Intentionalität im TractatusUlrich Metschl: Ein Platz für alles Mögliche. Der logische Raum im TractatusStephan Sellmeier: Logische Sprachanalyse und die allgemeine SatzformMatthias Varga von Kibéd: Variablen im TractatusAndrej Ule: Operationen im TractatusMichael Felber: Wittgensteins Analyse von "gewissen Satzformen der Psychologie"David Bell: Solipsismus, Subjektivität und öffentliche WeltJoachim Schulte: Der Glückliche und seine Welt1921 erschien der Tractatus logico-philosophicus unter dem Titel "Logisch-Philosophische Abhandlung" erstmals; ein Jahr später dann in deutsch-englischer Version unter dem geläufigen Titel. Seit seinem Erscheinen gilt dieses einzige von Wittgenstein selbst veröffentlichte Buch als schwierig und rätselhaft. Für einen Logiker wie Russel schien es eher ein Beitrag zur Mystik als einer zur Logik zu sein. Es ist nicht verwunderlich, daß dieses Buch von Mißverständnissen verfolgt wurde. Erst allmählich wurden die Tiefe, die Bedeutung und die philosophischen Dimensionen des Textes erkennbar. Der Tractatus ist einer der wenigen Schlüsseltexte der zeitgenössischen Philosophie. Seine Bedeutung für Logik, Sprachphilosophie und Metaphysik ist größer, als dies noch vor zwei Jahrzehnten vermutet wurde. Die Beiträge in diesem Band sind mit wenigen Ausnahmen bisher unveröffentlicht. Sie sollen einen Zugang zum Tractatus vermitteln und dessen Verständnis vertiefen.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 7 - 4 = 


Netiquette