Johann Gottlieb Fichte: Grundlage des Naturrechts
Merle, Jean Ch (Hg)
2001, 228 S, Kt, (Akademie)
Bestell-Nr. 135009

26,80 EUR

Aus dem Inhalt:Mit Beiträgen von: David Archard, Axel Honneth, Rolf-Peter Horstmann, Matthias Kaufmann, Wolfgang Kersting, Alessandro Lazzari, Ingeborg Maus, Jean-Christophe Merle, Frederick Neuhouser, Carla de Pascale, Claude Piché, Alain Renaut und Günter ZöllerJohann Gottlieb Fichtes Grundlage des Naturrechts stellt einen Wendepunkt der Rechts- und Staatsphilosophie dar. Der erste Teil (1796) begründet den Begriff des Rechts und seine systematische Anwendung weder durch eine Grundanthropologie wie im klassischen Naturrecht noch, wie Kant, durch einen kategorischen Imperativ. Vielmehr wird der Rechtsbegriff als Bedingung des Selbstbewußtseins eines endlichen Vernunftwesens deduziert. Dabei erweist sich das Recht als eine notwendige Bedingung der Intersubjektivität und diese wiederum als eine notwendige Bedingung der Subjektivität. Der zweite Teil (1797) liefert eine für ihre Originalität, Radikalität und Systematizität bekannte Anwendung. In kritischer Auseinandersetzung mit Immanuel Kants Rechtslehre (1797) entwickelt Fichte eine Vertragstheorie der Regierung und ihrer Kontrollinstanz, eine Theorie des Eigentumsrechts, des Strafrechts, des Ehe- und Familienrechts und des Völkerrechts. In 14 Originalbeiträgen bietet der kooperative Kommentar eine differenzierte, für den Seminargebrauch geeignete Interpretation des umstrittenen rechtsphilosophischen Klassikers.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 - 1 = 


Netiquette