Platonische Gewalt
Gadamers politische Hermeneutik der NS-Zeit
Orozco, Teresa
2004, 296 S, Kt, (Argument)
Bestell-Nr. 135143

17,90 EUR

Von der FAZ als "erfolgreichster Philosoph der Bundesrepublik" gefeiert, 1946 als politisch Unbescholtener von den Sowjets zum Rektor der Universität Leipzig ernannt, scheint Hans-Georg Gadamer über jeden Verdacht nazistischer Kompromittierung erhaben. Dass es einen "Fall Heidegger", aber keinen "Fall Gadamer" gab, liegt auch an dem, was man den "Fall Bundesrepublik" nennen könnte. Erst nach Lektüre der minutiösen Untersuchung von Teresa Orozco wird man Gadamers Rolle im Nationalsozialismus und seinen späteren Einfluss ermessen können. Das Wirken des "Meisters des Dialogs" und der "hermeneutischen Vermittlung", wie Gadamer in Nachrufen ehrend genannt wurde, erweist sich in der NS-Zeit als ein Mitwirken.Politik zwischen die Zeilen verweisend, vermochte Gadamer vor und nach 1945 zu wirken. Seine Parteilichkeit in den Richtungskämpfen des NS-Staats steckte in seiner Klassikerlektüre ... "Der späte und anhaltende Erfolg von Gadmers Hermeneutik liegt nicht zuletzt im Versprechen eines unschuldigen reinen Verstehens und einer vermeintlich unpolitischen Geisteswissenschaft. In der Zerstörung dieses Mythos wir erkennbar, dass Wissenschaft von politischen Fragen nicht restlos abstrahieren kann. Sie wird - so oder so - Stellung beziehen müssen" (Frankfurter Rundschau) "Diese Arbeit ist über ihren Beitrag zur philosophischen Faschismusforschung hinaus für eine Theoretisierung des Verhältnisses von Philosophie und Politik grundlegend." (Die Philosophin)
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 7 - 3 = 


Netiquette