Der Fortschritt in der Philosophie
Haag, Karl H
2005, 218 S, Gb, (Barus)
Bestell-Nr. 135337

20,00 EUR

Die klassische Metaphysik war zuinnerst irrational durch ihre Erhebung abstrakter Nachbilder empirischer Dinge zu essentiae rerum. Irrational ist aber auch die Folgerung des Nominalismus, nämlich aus der Unmöglichkeit, das Wesen von Seiendem positiv zu bestimmen, den Schluß zu ziehen, Wesen sei ein sinnloser Begriff. Die geistige Überwindung der einen wie der anderen Form von philosophischem Irrationalismus, zu denen alle späteren Systeme bloße Variationen darstellen, verlangt die Erkenntnis, daß der Schritt in die Sphäre des metaphysischen Grundes von sich aus kognoszibler Dinge nur negativ vollziehbar ist. Auf ihn, den negativen Schritt ins Metaphysische, kann ein Denken, das kritisch sein möchte, nicht verzichten. Seine "rationalistische Einstellung" zur erfahrbaren Wirklichkeit bliebe ohne jenen Schritt sachlich unmotiviert: sie würde unverbindlich - reduziert auf eine Weltanschauung, die in allen Entschlüssen - so Popper - "eine gewisse Priorität des Irrationalismus anerkennt". Dies zu demonstrieren, war das leitende Interesse der Untersuchung über den Fortschritt in der Philosophie.EinleitungI Antike Metaphysik und der Ursprung des positivistischen DenkensII Warum das mittelalterliche Universalienproblem nicht lösbar warIII Die via modernaIV Kants negative Metaphysik und Hegels absoluter IdealismusV Die geheime Metaphysik von Marx und die offizielle Metaphysik des MarxismusVI Restauratives Philosophieren: neuscholastischer Objektivismus und neukantianischer SubjektivismusVII Der moderne Positivismus. Irrwege und der Weg zu seiner ÜberwindungVIII Wie ist Entwicklung möglich?NachwortNamenregister
 
Karl Heinz Haag (geboren 1924) ist freier Wissenschaftler. Nach dem Studium der Philosophie sowie theologischer und anderer Disziplinen promovierte er 1951 bei Max Horkheimer in Frankfurt am Main. 1956 habilitierte er sich dort mit einer Arbeit über die neuere Ontologie. In den folgenden Jahren lehrte Haag zunächst als Privatdozent und später als Professor in den klassischen Fächern der Philosophie. Seit 1972 widmet er sich ausschließlich der philosophischen Forschung.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 + 4 = 


Netiquette