Aporien der Sprache
Ludwig Wittgenstein und die Literatur der Moderne
Fahrenwald, Claudia
2000, 216 S, Kt, (Passagen)
Bestell-Nr. 136797

30,00 EUR

Literatur und Philosophie unseres Jahrhunderts sehen die Sprache nicht mehr als weltabbildend, sondern als welterzeugend an. Damit hat Sprache eine spielerische, schöpferische Funktionsweise angenommen. Diese linguistic turn genannte Entwicklung wurde maßgeblich von Ludwig Wittgenstein eingeleitet, dessen frühe sprachphilosophische Schriften Ausgangspunkt für die Untersuchungen der Autorin sind. Dadurch, daß sie Wittgensteins Texte mit exemplarischen Schriften der modernen Literatur vergleicht, stößt sie auf erstaunliche Parallelen. Für diesen Vergleich greift sie auf Texte von Hofmannsthal, Rilke, Kafka, Musil, Mallarmé, Joyce und anderen großen Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts zurück. Sie zeigt, daß Philosophie und Literatur zu dem Schluss kommen, daß das traditionelle Sprachmodell nach einer umfassenden Revision verlangte. Damit erweist sich der linguistic turn als unausweichliche Konsequenz des modernen Denkens.
 
Claudia Fahrenwald ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Augsburg und Dozentin für Philosophie und Literatur in der Erwachsenenbildung.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 8 - 3 = 


Netiquette