Singularitäten
Vom zu-reichenden Grund der Zeit. Vorspiel einer Philosophie der Freundschaft
Böhler, Arno
2005, 256 S, Kt, (Passagen)
Bestell-Nr. 136813

29,90 EUR

Für Kant und Heidegger fungiert die transzendentale Einbildungskraft als jenes Licht, das uns allererst einen Zugang zur Wirklichkeit aufschließt. Indem sie die zwölf Verstandesbegriffe schematisiert, generiert sie in uns das "reine Bild" von der Zeit und eröffnet uns dadurch einen schematischen Ausblick auf die Wirklichkeit. Diese kann nun wahrgenommen, archiviert und imaginär reproduziert werden - Tätigkeiten, durch die das transzendentale Wesen der Zeit in Zukunft, Gewesenheit und Gegenwart aus-ein-ander-tritt. Der zweite Abschnitt handelt von diesem Aus-ein-ander-klaffen der Zeit. Lebendige Gegenwart und archivierte Vergangenheit treten jetzt in ein intimes Wechselspiel zueinander, um schließlich vom dezentrierten Kreis jener "königlichen" Wiederholung (Gilles Deleuze) abgelöst zu werden, die im Gedächtnis der Zukunft vollzogen wird.
 
Arno Böhler ist Philosoph und Filmemacher (GRENZ-film Wien). Mehrjährige Forschungsaufenthalte an den Universitäten Princeton, New York University, Universität Heidelberg und Universität Bangalore. Lehrt und lebt derzeit in Wien.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 - 5 = 


Netiquette