Kant als Schriftsteller
Goetschel, Willi
1990, 214 S, Kt, (Passagen)
Bestell-Nr. 136824

29,00 EUR

Das Vorurteil, daß Kant ein schlechter Schriftsteller sei, ist so alt wie die Kritik der reinen Vernunft. Kant selbst hat es in die Welt gesetzt. Und nicht ohne Erfolg. Daß aber das Literarische dem kritischen Denken inhärent, daß alleine der kritische Weg noch offen ist, ist gerade die die "Revolution der Denkart" bestimmende Erkenntnis der Kritik. Form wäre dann nicht kontingent, sondern für den Erkenntnisprozeß konstitutiv.Selbstbewußt setzt mit Kants erster Schrift seine Laufbahn als Schriftsteller ein. Diese Bestimmung für ihn als Philosophen hat grundlegende Bedeutung. Das schriftstellerische Experimentieren mit verschiedenen literarischen Formen und Ausdrucksweisen, aus denen nach einer langen Reihe von Versuchen die neue Literaturgattung der Kritik entwickelt wurde, bezeichnet Kants Suche nach der theorieadäquaten Form seines kritischen Philosophierens. Das bedeutet aber, daß Kant neu und auf neue Art kritisch gelesen werden muß.
 
Der Autor studierte in Zürich und an der Havard University. Derzeit lehrt er Philosophie und Literatur am Bard College in New York.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 x 3 = 


Netiquette