Philosophie am Scheideweg
Johannes Heinrichs im Interview mit Clemens K. Stepina
Heinrichs, Johannes
2002, 160 S, Kt, (Passagen)
Bestell-Nr. 136966

18,90 EUR

Selbstproblematisierung gehört zum Wesen der Philosophie. Wie aber der Befragte die Philosophie in ihrer derzeitigen akademischen Form noch radikaler in Frage stellt als der Fragende, läßt aufhorchen. Seine fast jedes Gebiet berührende, in ihrer systematischen Stringenz noch längst nicht abgeschlossene Theorie beruht auf wenigen, vielleicht auf einem einzigen Grundgedanken: dem der strukturierten, gestuften Reflexivität oder autopoetischen Selbstbezüglichkeit von Mensch, Gesellschaft, Kultur mit den Sinnprozessen Handlung, Sprache, Kunst, Mystik, die sich auf den Ebenen des Sozialsystems abbilden. Heinrichs macht dort weiter, wo Luhmann und Habermas aufhören. Das Interview präsentiert die Zwischenbilanz eines dialogischen Systematikers.
 
Johannes Heinrichs, geb. 1942 in Duisburg-Rheinhausen, lehrt seit 1998 als Professor für Sozialökologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (Nachfolge Rudolf Bahro).Clemens K. Stepina, geb. 1967 in Wien, ist Lehrbeauftragter am Institut für Theaterwissenschaften der Universität Wien. Im Passagen Verlag erschien von ihm Handlung als Prinzip der Moderne (ISBN 3-85165-444-7).
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 - 3 = 


Netiquette