Zerfall und Rekonstruktion
Identitäten und ihre Repräsentation in der Österreichischen Moderne
Kernmayer, Hildegard (Hg)
1999, 408 S, Kt, (Passagen)
Bestell-Nr. 137015

46,00 EUR

Die Frage nach jenen Strategien, die im kulturellen und politischen Diskurs der Österreichischen Moderne der Herstellung konsistenter Identität dienen, bestimmt das Erkenntnisinteresse der hier versammelten kulturwissenschaftlichen Beiträge, die alle den Bogen zur philosophischen und ästhetischen Reflexion der Postmoderne spannen. Vor dem Hintergrund psychoanalytischer, systemtheoretischer und poststrukturalistischer Theoreme weisen die Autorinnen und Autoren die "identitätslogische" Ver-faßtheit des philosophischen und bildungstheoretischen Diskurses der letzten Jahrhundertwende nach. Neben den sozio-ökonomischen Implikationen der Identitätsbildung sind vor allem die spezifischen Qualitäten der gesellschaftspolitischen und literarisch-künstlerischen Ganzheitsentwürfe interessant. Die Frage nach der Relationalität von Subjekt und Objekt, von Innen und Außen, vom "Einen" und dem "Anderen" beabsichtigt dabei mehr als eine lediglich erkenntnistheoretische Explikation des Verhältnisses von Identität und Differenz.
 
Hildegard Kernmayer ist Lehrbeauftragte am Institut für Germanistik an der Universität Graz und Mitarbeiterin des interdisziplinären Spezialforschungsbereichs Moderne - Wien und Zentraleuropa um 1900.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 8 - 1 = 


Netiquette