Kritik und Geschichte
Foucault - ein Erbe Kants?
Hemminger, Andrea
2003, 264 S, Kt, (Philo & Philo)
Bestell-Nr. 137103

24,80 EUR

Forscht man im Denken Foucaults nach den Spuren Kants, so eröffnet sich ein völlig neuer Zugang zu Foucaults wissenstheoretischem Ansatz, der, um Herbert Schnädelbach zu zitieren, "nicht nur zahlreiche Vorurteile gegenüber diesem Autor als gegenstandslos erweist, sondern auch sein ganzes philosophisches Gewicht spürbar werden läßt." Eine Schlüsselrolle spielt dabei Foucaults unveröffentlichte Einleitung zu Kants Anthropologie, in der Foucault untersucht, welches Verhältnis bei Kant zwischen Anthropologie und Kritik besteht. Auf diese Weise lernt er die "Lektion" der Kritik, auf deren Grundlage er die nachkantische Subjektphilosophie insgesamt als ein Vergessen Kants, als "anthropologischen Schlummer" kritisiert. Um diesem Schlummer zu entkommen, proklamiert und entwickelt Foucault eine Wiederaufnahme des Projekts der Kritik in Form einer kritischen Geschichte der Denksysteme. Andrea Hemminger macht deutlich, daß es Kant war, der Foucault den Weg zur Kritik gewiesen und eine kritische Wende eingeleitet hat, und zeigt, aus welchen Gründen und in welcher Form Foucault die Kritik Kants transformiert. Andrea Hemminger hat an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft und Philosophie studiert und an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Sie ist korrespondierendes Mitglied des Centre Michel Foucault in Paris und arbeitet als freiberufliche Wissenschaftslektorin in München.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 7 + 2 = 


Netiquette