Der anthropologische Zirkel
Foucault, Michel
2003, 72 S, 6 Abb, Kt, (Merve)
Bestell-Nr. 139488

7,00 EUR

Mit dem anthropologischen Zirkel liegt erstmals eine vollständige Übersetzung des letzten Kapitels von Foucaults Histoire de la folie vor. Foucaults Überlegungen im Schlusskapitel seines ersten großen Hauptwerks münden in eindringliche und aufschlussreiche (bislang nicht ins Deutsche übersetzte) Analysen zweier "lyrischer Ausbrüche" der Sprache des Wahnsinns: Sade und Goya. Durch sie habe "die abendländische Welt die Möglichkeit" erhalten, "in der Gewalt ihre Vernunft zu überschreiten und jenseits der Versprechungen der Dialektik die tragische Erfahrung wiederzufinden". Mehr noch: Nach und seit ihnen gehörte "die Unvernunft zu dem, was für die moderne Welt in jedem Werk entscheidend ist, das heißt zu dem, was jedes Werk an Mörderischem und Zwanghaften enthält." "Der Moment, in dem Werk und Wahnsinn gemeinsam entstehen und sich vollenden, ist der Beginn jener Zeit, in der die Welt von diesem Werk vor Gericht zitiert wird".
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 2 = 


Netiquette