Das Thema Gewalt im Werk Alfred Döblins
Ästhetische, ethische und religiöse Sichtweise
Klein, Otto
1996, 320 S, Gb, (Kovac)
Bestell-Nr. 141824

65,45 EUR

Döblin hat im 1. Weltkrieg als Lazarettarzt das ganze Elend des modernen Krieges miterlebt. Sollte ihn das abgestumpft haben? Er könnte nicht, was naheläge, das Elend seiner psychisch kranken Kassenpatienten in literarischeGestaltungen künstlerisch sublimiert haben, sondern selber krank geworden sein. Er könnte, da er vielleicht als Arzt schon während des Studiums daran gewöhnt war, Leichen zu sezieren, im Krieg sogar Gefallen an den Zerstörungen menschlicher Körper gefunden haben und dies, wie Sebald unterstellt,auch in seinen literarischen Werken ausdrücken.Der Autor will nicht den Fehler begehen, die Texte aus ihrem jeweiligen Kontext zu lösen. Deshalb steht die Beschreibung und Interpretation der Handlungsstruktur im Mittelpunkt. In die Untersuchung wird die Weltanschauung Döblins mit einbezogen, um die - wie Sebald unterstellt - "unauflösbaren Widersprüche der verschiedenen Döblinschen Positionen" als zu verschiedenen Zeiten eingenommene Positionen aufzulösen oder als tatsächliche, nicht in der Darstellung Döblins, sondern in der polaren Struktur der Welt begründete, Widersprüche stehenzulassen.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 + 2 = 


Netiquette