Heideggers "Grundprobleme der Phänomenologie"
Zur "zweiten Hälfte" von "Sein und Zeit"
Herrmann, Friedrich W von
1991, 64 S, Kt, (Klostermann)
Bestell-Nr. 142536

9,90 EUR

Die Schrift gibt aufgrund neuerer und neuester Quellen eine abschließende Auskunft über das Schicksal der "Zweiten Hälfte" von Heideggers grundlegendem Werk "Sein und Zeit", dessen "Erste Hälfte" im April 1927 erschienen war. Daß die 1975 veröffentlichte Marburger Vorlesung "Die Grundprobleme der Phänomenologie" (Gesamtausgabe Band 24) die zweite Ausarbeitung des Kernstückes aus der "Zweiten Hälfte" von "Sein und Zeit" darstellt, nachdem Heidegger in den ersten Januartagen des Jahres 1927 die bis dahin erreichte erste Ausarbeitung wegen ihrer schwer verständlichen Darstellungsweise verworfen und vernichtet hatte, wird nunmehr durch die Quellen bestätigt.Die Schrift handelt zunächst von der Entstehungsgeschichte von "Sein und Zeit" und der "Grundprobleme der Phänomenologie". Anschließend zeigt sie durch einen Textvergleich von "Sein und Zeit" und jener Vorlesung, daß diese in der Tat die Thematik des dritten Abschnittes aus dem Ersten Teil, "Zeit und Sein", zur Ausführung bringt, von dem Heidegger in einer der Quellen betont, daß er der wichtigste Abschnitt der ganzen Abhandlung sei. Die Schrift behandelt aber auch den zur Gesamtkonzeption von "Sein und Zeit" gehörenden Umschlag der Fundamentalontologie in die Metontologie. Abschließend legt sie dar, wie die philosophierende Aneignung der "Grundprobleme der Phänomenologie", also die der fundamentalontologischen Beantwortung der Frage nach dem Sinn von Sein überhaupt in der Fragestellung von "Zeit und Sein", die Voraussetzung ist für ein zureichendes Verständnis vom Ubergang zum Ereignis-Denken des zweiten Hauptwerkes Heideggers, der "Beiträge zur Philosophie (Vom Ereignis)" (Gesamtausgabe Band 65).
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 - 4 = 


Netiquette