Vom Wesen der menschlichen Freiheit
Hrsg. v. Tietjen, Hartmut
Heidegger, Martin
1994, 308 S, Ln, (Klostermann)
Bestell-Nr. 142552

42,00 EUR

Die Freiburger Vorlesung aus dem Sommersemester 1930 gibt in ihrem ersten Teil eine positive Bestimmung der Philosophie aus dem Gehalt der Freiheitsfrage. Die Erörterung der Leitfrage der Metaphysik (ti to on) aus ihren eigenen Möglichkeiten und Voraussetzungen forden deren Ausarbeitung zur Grundfrage der Philosophie als der Frage nach dem ursprünglichen Zusammenhang von Sein und Zeit. In dieser Ausarbeitung wird der Zusammenhang der Freiheitsfrage mit den Grundproblemen der Metaphysik derart sichtbar, daß die Leitfrage der Metaphysik als in der Frage nach dem Wesen der menschlichen Freiheit gründend gedacht werden muß.Derzweite Teil der Vorlesung zeigt unter dem Titel "Kausalität und Freiheit" auf, daß die Erörterung der Freiheit bei Kant - vor allem in ihrer Möglichkeit als transzendentale Freiheit an ihrem systematischen Ort der kosmologischen Problematik und der Frage nach der Möglichkeit der Erfahrung als der Frage nach der eigentlichen Metaphysik überhaupt, d. h. als Kausalität der Vernunft: transzendentale Idee einer unbedingten Kausalität, aber auch als praktische Freiheit in der Erörterung ihrer Tatsächlichkeit (Wirklichkeit) in der sittlichen Praxis, d. h. der "praktischen Realität" der Freiheit des Willens und der Eigenart des willentlichen Wirklichen als Tatsache in dem Faktum des Sittengesetzes - an das Kausalitätsproblem gebunden bleibt.Ein kurzer Schlußteil deutet demgegenüber an, daß und wie umgekehrt Kausalität als gründend in der menschlichen Freiheit zu denken ist und die eigentliche ontologische Dimension der Freiheit erst erreicht wird, wenn Freiheit als Bedingung der Möglichkeit der Offenbarkeit des Seins des Seienden, d. i. des Seinsverständnisses, gedacht ist.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 4 = 


Netiquette