Kants Weg in die Öffentlichkeit
Christian Gottfried Schütz als Wegbereiter der kritischen Philosophie
Schröpfer, Horst
2003, 521 S, 19 Abb, Gb, (frommann-holzboog)
Bestell-Nr. 144484

103,00 EUR

Die Darstellung würdigt die bahnbrechende Leistung von Chr. G. Schütz (1747-1832), die er in seiner Wirkungszeit in Jena (1779-1803) als Universitätslehrer, als Mitherausgeber der >Allgemeinen Literatur-Zeitung< (ALZ) sowie als Autor von Rezensionen zu grundlegenden Werken Kants für die Rezeption der kritischen Philosophie vollbracht hat. Bereits an der Universität Halle hatte er als ordentlicher Professor für Philosophie gewirkt und war im Kreis junger Gelehrter wie z.B. Ludwig Martin Träger mit Kants vorkritischem Schaffen bekannt geworden. Die Veröffentlichung von Kants >Kritik der reinen Vernunft< veranlaßte Schütz ab 1782 nicht nur zu einem permanenten Studium des kritischen Gesamtwerkes des Philosophen, sondern ab den Jahren 1784/85 auch zu gezielten Aktivitäten, die die rasche Durchsetzung des Kantischen Kritizismus befördern sollten: U.a. gewann er Kant als Rezensenten, rezensierte dessen Werke in der ALZ und verfaßte eine Studienanweisung auf der Grundlage Kantischer Intentionen. Damit leitete Schütz die überregionale Aufnahme der Philosophie Kants ein und förderte den Aufstieg der Universität Jena am Ende des 18. Jahrhunderts. Ohne ihn wäre die Philosophiegeschichte möglicherweise ganz anders verlaufen.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 10 x 2 = 


Netiquette