Das Emblem im Widerspiel von Intermedialität und Synmedialität
Symposium an der Universität Hildesheim (30. April - 1. Mai 2004)
Köhler / Schneider (Hg)
2007, 276 S, 70 Abb, Gb, (Olms)
Bestell-Nr. 145486

74,00 EUR

Im kulturellen Diskurs der Gegenwart kommt der Medialität eine verstärkte Bedeutung zu, und damit treten das 'Bildliche’ und das 'Sprachliche’ in ihrer Eigenständigkeit und in ihrem Wechselverhältnis in den Blick: Beide werden in ihrer Spannung zueinander, aber zugleich auch in ihrer Durchlässigkeit füreinander, in ihren intermedialen und synmedialen Bezügen beobachtet. Damit gewinnt die im 16. und 17. Jh. entwickelte Emblematik neues Interesse, die erstmals im Zueinander beider medialen Zugriffe einerseits dem Bildlichen eine neue, vom Wort emanzipierte Eigenständigkeit und in sich selbst begründete Semantik zuwies und andererseits das Sprachliche in seinem 'Bild‘ generierenden Potential verfolgte. In den exemplarischen Studien des Bandes tritt das hohe Maß an Kreativität in Erscheinung, das die emblematischen Formungen durchzieht. Die Emblemata stellen sich dabei weniger als eine statische Gattung dar, sondern vergegenwärtigen einen auf einer beschränkten Zahl von Parametern gründenden bildtextlichen Gestaltungshorizont.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 - 5 = 


Netiquette