Junghegelianisches Rechtsdenken
Die Staats-, Rechts- und Justizdiskussion der »Hallischen« und »Deutschen Jahrbücher« 1838-1843
Senk, Norman
2007, 560 S, Gb, (Mentis)
Bestell-Nr. 145532

92,00 EUR

Die 'Hallischen Jahrbücher' waren das Zentralorgan des Junghegelianismus und eine der wirkungsmächtigsten Zeitschriften des Deutschen Vormärz. In den fünf Jahrgängen des Blattes entwickeln Arnold Ruge und seine Mitarbeiter in kritischer Auseinandersetzung mit Hegel ihre philosophisch-politischen Positionen. Sie diskutieren aber auch die rechtspolitischen Umbrüche der Zeit. Der von Rechtslehrern wie A. F. J. Thibaut, A. Feuerbach und E. Gans gepflegte Traditionsstrang einer philosophischen Rechtsschule wird aufgegriffen. Aus den Reihen der Junghegelianer erwächst der historischen Rechtsschule um C. F. v. Savigny so mancher scharfsinnig-wortgewandte Gegenspieler. Die in den Spalten der Jahrbücher versammelten Thesen - zur Wahrung des kritischen Potentials rechtsphilosophischen Denkens, zur Berechtigung einer demokratisch gegründeten Gesetzgebung, zur Notwendigkeit wissenschaftlicher Aufarbeitung des Preußischen Allgemeinen Landrechts, nicht zuletzt auch zur lebensnäheren Gestaltung der Juristenausbildung und zu dogmatischen Einzelfragen - bleiben akademisch ohne Durchsetzungschance. Umso bereitwilliger nimmt die fortschrittliche Öffentlichkeit des Vormärz diese Ideen auf. Umgekehrt reformulieren die Junghegelianer die frühliberalen Justizreformforderungen und fordern Öffentlichkeit und Mündlichkeit des Gerichtsverfahrens, den Anklagegrundsatz im Strafprozess, unabhängige Richter sowie eine von staatlicher Überwachung freigestellte Advokatur.
 

Bestellen
Blick ins Buch


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 + 4 = 


Netiquette