Friedrich Schlegel und Friedrich Nietzsche
Transzendentalpoesie oder Dichtkunst mit Begriffen
Vieweg, Klaus (Hg)
2009, 143 S, Kt, (Schöningh)
Bestell-Nr. 146191

21,90 EUR

Richard Rorty zufolge wird die moderne Literatur und Philosophie seit 1800 von der Tradition des Ironistischen geprägt, es vollziehe sich eine Art Literarisierung der Kultur. Diese Ironik setze auf ständig sich verändernde literarische Neubeschreibungen, auf das Schaffen von innovativen Vokabularen, womit an die Stelle von Argumentation und logischem Diskurs literarisches Geschick und Literaturkritik trete. Nietzsche brachte diese neue Konstellation von Literatur und Philosophie treffend auf den Punkt: "Der Philosoph erkennt, indem er dichtet, und dichtet, indem er denkt."
 
Es geht um die Grenzziehung zwischen Literatur und Philosophie, zwischen nicht-diskursiven und begrifflichem Denken, zwischen der Sprache der Vorstellung und der Sprache des Begriffs (Hegel), um die schwierige "Arbeit an diesem Übergang" (Derrida).
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 8 x 5 = 


Netiquette