Gott - Welt - Kreativität
Eine Analyse der Philosophie A. N. Whiteheads
Müller, Tobias
2008, 320 S, Kt, (Schöningh)
Bestell-Nr. 146776

42,90 EUR

Unser gegenwärtiges Weltbild ist von den Ergebnissen der Naturwissenschaften geprägt, welche die Welt als prozesshaften Wirkzusammenhang beschreiben. Muss diese Perspektive nicht auch Konsequenzen für klassisch philosophische Konzepte haben? Alfred North Whitehead (1861-1947) begann als Physiker und Mathematiker, aber seine Interessen richteten sich im Verlauf der Zeit immer stärker auf naturphilosophische und metaphysische Fragen, und in diesem Rahmen konzipierte er in Abkehr von der Substanzmetaphysik eine prozessorientierte philosophische Kosmologie, deren Anspruch es ist, der naturwissenschaftlichen Erfahrung ebenso Rechnung zu tragen wie der ästhetischen, religiösen und ethischen.
 
Die vorliegende Analyse untersucht die methodischen und metaphysischen Grundlagen der Philosophie Whiteheads von seinen frühen mathematischen bis hin zu seinen späten metaphysischen Schriften. Dabei steht besonders das Gott-Welt-Verhältnis im Fokus. Die Entwicklungsgeschichte, die Funktionen und die Stellung des Gottesbegriffs im System werden nachgezeichnet und Einwände gegen den Gottesbegriff und die Prozessphilosophie im Allgemeinen dargestellt und diskutiert. Das erarbeitete Modell des Gottesbegriffs als Grenzbegriff liefert der Theologie die Grundlage für theologische Rezeptionen der Prozessphilosophie.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 4 = 


Netiquette