Das Prinzip Subjekt und seine Krisen
Selbstvollendung und Dezentrierung
Kaehler, Klaus E.
2010, 784 S, Kt, (Alber)
Bestell-Nr. 146891

79,00 EUR

Ziel dieses Werkes ist es, zu einer Konzeption des Subjekts nach der Metaphysik vorzudringen, die den absoluten Wahrheitsanspruch der neuzeitlichen Metaphysik und ihrer Vernunft nicht als bloß noch historisch interessant zurücksetzt, sondern ihn mit- und zu Ende gedacht hat, um daraus seine ureigene, darum ihm notwendige Grenze bestimmt zu begreifen. Denn die prinzipiell-methodische Entfaltung des Subjekts der neueren Philosophie von Descartes bis Hegel hat nicht nur unverzichtbare Bedeutung für ein adäquates Begreifen von Subjekt und Selbstbewusstsein als den bekannten Phänomenen mit ihren Paradoxien und scheinbaren Aporien, sondern darin gewinnt das Prinzip Subjekt seine radikale und umfassende Bestimmung. Nur auf diesem Weg der Selbstvollendung geht in einer Selbstreflexion des Ganzen seine äußerste Krise in begrifflich bestimmbarer Konsequenz hervor: die prinzipielle Reorientierung der Aufgabenstellung des Denkens als Realität des an ihm selbst dezentrierten Subjekts
 
Inhalt A. Die Krisis des metaphysischen Subjekts und die transzendentale Wende B. Entfaltung und Krisis des transzendentalen Subjekts und die Idee der absoluten Wissenschaft C. Die Selbstvollendung des absoluten Subjekts als Geist D. Die endogene Krisis des absoluten Subjekts und seine Dezentrierung.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 - 4 = 


Netiquette