Der Mensch - ein Mägelwesen?
Endlichkeit - Kompensation - Entwicklung
Schmidinger / Sedmak (Hg)
2008, 250 S, Gb, (WBG)
Bestell-Nr. 146964

44,90 EUR

Eine der einflussreichsten Theorien in der philosophischen Anthropologie ist die vom Mängelwesen Mensch. Der Mensch, so die Annahme, hat damit zu kämpfen, dass seine Natur in vielerlei Hinsicht die eines offenen, entwicklungsfähigen, aber auch bedrohten Wesens ist. So fehlen ihm beispielsweise die Instinkte und Verteidigungsmechanismen des Tieres. Er ist der "Prothesengott", der mit technischen und anderen Hilfsmitteln seine ursprüngliche Verletzbarkeit kompensieren muss. Seine ganze Kultur lässt sich als eine solche Kompensationsleistung begreifen und wir verstehen auch seine positiven Möglichkeiten besser, wenn wir die Schwächen analysieren, die ihn begleiten. Wie weit trägt diese Theorie und was sagen in der Gegenwart Philosophen, Theologen und Naturwissenschaftler dazu? Das wird in diesem Sammelband lebendig und auf hohem Niveau von einschlägigen Fachleuten diskutiert.
 
Mit Beiträgen von Jan Assmann, Rolf Darge, Eve-Marie Engels, Ottfried Höffe, Kurt Kotrschal, Martin Kronauer, Hermann Lang, Thomas Macho, Susan Neiman, Michaela Pietraß, Elisabeth von Samsonow, Martina Schmidhuber, Heinrich Schmidinger, Bernhard Schmidt, Ursula Schneider, Robert Schreiter, Clemens Sedmak, Arno Sonderegger, Rudolf Tippelt
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 3 = 


Netiquette