Wahrheit ist, was uns verbindet
Karl Jaspers' Kunst zu philosophieren
Schulz / Bonanni / Bormuth (Hg)
2009, 512 S, Gb, (Wallstein)
Bestell-Nr. 147172

39,90 EUR

Ursprünglich begleitete Karl Jaspers (1883-1969) als Arzt und Psychiater das Leiden und Hoffen seiner Patienten. Aus diesen frühen therapeutischen Erfahrungen entwickelte er seine späteren Motive als Philosoph und politischer Schriftsteller. Der im Zuge des Jaspers-Jahrs 2008 entstandene Band enthält 30 Beiträge, die das Lebenswerk des Philosophen würdigen.
 
Aus dem Inhalt: Hans Saner: Philosophie und Kunst Matthias Bormuth: Kunst und Krankheit. Karl Jaspers als Pathograph Robert Spaemann: Karls Jaspers' Begriff eines philosophischen Glaubens Rüdiger Hillgärtner: Existenz und Transzendenz Leonhard H. Ehrlich: Die Glaubensfrage und die Zukunft des Menschen Rolf Hochhuth: Der Klassiker Karl Jaspers Martin Vialon: Geschichtsbetrachtung bei Jaspers und Giambattista Vico Kurt Salamun: Karl Jaspers und Karl Popper Lu lu: Karl Jaspers aus chinesischer Sicht Kazuteru Fukui: Zur Resonanz von Karl Jaspers' Philosophie in Japan Bernd Weidmann: Karl Jaspers als politischer Schriftsteller Jürgen Kaube: Dreimal "Geistige Situation der Zeit": 1931 - 1981 - 2008 Hermann Lübbe: Die Masse, der Nationalsozialismus und die Atombombe Jens Hacke: Zur politischen Philosophie in der Bundesrepublik Giandomenico Bonanni: Jaspers Reloaded. Gibt die Existenzphilosophie eine Antwort auf das, was unserer Zeit nottut? Karl Jaspers, geb. 1883 in Oldenburg, war ab 1921 Professor für Philosophie an der Universität Heidelberg. 1937 wurde er - bis zu seiner Wiedereinsetzung 1945 - seines Amtes enthoben, erhielt 1938 Publikationsverbot und war von 1948 bis 1961 Professor für Philosophie in Basel. Jaspers starb am 26.2.1969 in Basel.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 - 5 = 


Netiquette