Moses Mendelssohn
Ein jüdischer Denker in der Zeit der Aufklärung
Feiner, Shmuel
2009, 222 S, 20 Abb, Kt, (V&R)
Bestell-Nr. 147323

26,99 EUR

Moses Mendelssohn (1729–1786) zählt zu den Ikonen deutsch-jüdischer Geschichte. Der israelische Historiker Shmuel Feiner beschreibt nicht nur den privaten und öffentlichen Werdegang Mendelssohns sowie dessen Aufstieg zu einem der führenden Philosophen seiner Zeit, sondern auch die Zerrissenheit eines Menschen, der als liberaler Vorkämpfer der Aufklärung wirkte und zugleich als Jude die religiösen Vorurteile zur Kenntnis nehmen musste, auf die er innerhalb wie außerhalb seiner Glaubensgemeinschaft stieß. Leben und Wirken weisen Mendelssohn als den ersten wirklichen jüdischen Aufklärer aus. Vor ihm hatte es keinen Denker gegeben, dessen geistige Entwicklung so eng mit den Dilemmata zeitgenössischer jüdischer Existenz verknüpft war – Konflikte, die aus der tief greifenden Umwälzung der europäischen Gesellschaft der Neuzeit herrührten. Und kein jüdischer Denker vor ihm hatte in vergleichbar konsequenter Weise die Achtung der Menschenwürde und die Wahrung der menschlichen Ansprüche auf Freiheit und Glück zu Leitprinzipien erhoben.
 
Inhaltsverzeichnis: Kapitel 1 Spaziergang Unter den Linden Kapitel 2 Von Dessau nach Berlin. Eine unvorhergesehene Karriere Kapitel 3 Kulturwechsel – Die drei formenden Jahre Kapitel 4 Krieg und Frieden, Liebe und Familie, Ruhm und Enttäuschung Kapitel 5 Kränkung und Krankheit – Die Lavater-Affäre Kapitel 6 Träume, Albträume und Kämpfe um religiöse Toleranz Kapitel 7 »Jerusalem« – der Weg zum bürgerlichen Glück Kapitel 8 Angesichts der Gespenster – die beiden letzten Jahre
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 + 2 = 


Netiquette