Geist - Kultur - Gesellschaft
Versuch einer Prinzipientheorie der Geisteswissenschaften auf transzendentalphilosophischer Grundlage
Grünewald, Bernward
2009, 343 S, Kt, (D&H)
Bestell-Nr. 148053

84,00 EUR

Nach Diltheys hilflosen Versuchen, mit einer "Kritik der historischen Vernunft" den Geisteswissenschaften den Status von Wissenschaften zu verleihen, und der von Gadamer verkündeten "Überwindung der erkenntnistheoretischen Fragestellung" wagt Bernward Grünewald mit dieser Abhandlung einen prinzipiellen Neubeginn in der Theorie der empirischen Geisteswissenschaften. Er entwicklt einen Begriff der geisteswissenschaftlichen Erfahrung, der es erlaubt, die zumeist pauschal unter dem Titel "Verstehen" gefassten Akte der Sinn-Rezeption und des geisteswissenschaftlichen Begreifens zu unterscheiden und nach den Bedingungen der Objektivität dieser Erfahrung in den hermeneutischen Werk- und Sozialwissenschaften zu fragen.
 
Eine kritische Analyse der von Heidegger inspirierten Hermeneutik Gadamers und der Ansätze zu einer Theorie der verstehenden Soziologie Max Webers führen jeweils zu einer ersten Skizze der Prinzipien geisteswissenschaftlicher Erfahrung. Diese Prinzipien müssen, entgegen der Meinung Diltheys und der neukantianischen Tradition, auf die Bedingungen der Möglichkeit der Erfahrung überhaupt zurückführbar sein. Nach der Kritik der Interpretations-Tradition und einer Analyse der Kantischen Vorbehalte gegen eine "Wissenschaft von der denkenden Natur" zeigt der Autor, dass die Probleme dieser Vorbehalte unter Rückgriff auf eigene Einsichten Kants und die Ergebnisse der Husserlschen Phänomenologie überwindbar sind. Eine entscheidende Rolle spielen dabei der phänomenologische Begriff des Noema und der daraus zu entwickelnde Begriff des noematischen Systems, der eine konstruktive mathematische Behandlung von Sinn-Phänomenen erlaubt. Schließlich erbringt die Formulierung der theoretischen Prinzipien der Geisteswissenschaften in Analogie zu den "Metaphysischen Anfangsgründen der Naturwissenschaft" den Nachweis der Möglichkeit jener Wissenschaften, die seit Dilthey "Geisteswissenschaften" genannt werden.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 2 = 


Netiquette