Sokrates‘ Jugend und seine ersten philosophischen Gespräche
Brüschweiler, Andreas
2010, 240 S, Kt, (K&N)
Bestell-Nr. 148804

36,00 EUR

Im siebenten Brief betont Platon, dass es von ihm selbst keine Schrift über seine philosophischen Bestrebungen gebe und auch nie eine geben werde. Trotz dieser eindeutigen Aussage von Platon geht die herrschende Lehrmeinung davon aus, dass Platon der Urheber der uns überlieferten philosophischen Dialoge mit Sokrates gewesen sei und diese deshalb keine realen Gespräche, sondern vielmehr philosophische Werke von Platon darstellen wurden. Im vorliegenden Buch wird der herrschenden Lehrmeinung die Auffassung entgegengestellt, dass in den sog. „platonischen“ Dialogen tatsachlich die Aussagen des historischen Sokrates sowie von dessen jeweiligen Gesprächspartnern festgehalten sind und Platon nach dem Tode von Sokrates lediglich die Edition dieser Dialoge, die andere mitgeschrieben oder aus dem Gedächtnis nachgeschrieben hatten, übernahm, um der Nachwelt das Erbe von Sokrates zu erhalten. Ziel des vorliegenden Buches ist es, aufgrund der in den Dialogen Parmenides und Symposion enthaltenen Informationen die philosophische Entwicklung von Sokrates in dessen Jugendzeit zu erschließen und daran anschließend zu analysieren, auf welche Weise er seine philosophische Sichtweise als noch relativ junger Mann in den Dialogen mit dem Sophisten Protagoras und mit Alkibiades zur Geltung brachte. Zur Abrundung des Bildes von Sokrates werden die biographischen Angaben über ihn berücksichtigt und kritisch gewürdigt, die in Werken anderer antiker Autoren enthalten sind. In diesem Sinn bildet das vorliegende Buch den ersten Teil einer Biographie von Sokrates.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 - 4 = 


Netiquette