Gnade und Freiheit
Untersuchungen zum Problem des schöpferischen Willens
Weltsch, Felix
2010, 206 S, Kt, (onomato)
Bestell-Nr. 150068

14,80 EUR

„Als Erbauungsbuch – und das ist ja viel mehr als ich dachte – bedeutet es mir viel und wird mir viel bedeuten“, schreibt Franz Kafka an seinen Freund Felix Weltsch, der ihm das Skript zu Gnade und Freiheit Ende 1919 zur Korrektur übergeben hatte. Dabei belegen Kafkas Korrekturen und Verbesserungsvorschläge – die in der vorliegenden Ausgabe mitabgedruckt sind –, „wie intensiv er sich mit dem Buch seines Freundes auseinandergesetzt hat, aber auch, wie einflussreich der Gedankenaustausch innerhalb des Freundeskreises war. Kafka war nicht nur einer der ersten Leser von Gnade und Freiheit, mit seinen Anmerkungen erweist er sich auch als penibler und kundiger Lektor. So wundert es nicht, dass Felix Weltsch ihm in den meisten Fällen folgte, nicht nur seine Korrekturen übernahm, sondern seine Anregungen aufgriff und ganze Passagen überarbeitete, wie der Vergleich mit der endgültigen Druckfassung zeigt.
 
"Felix Weltsch „formte in strengen Gedankenketten das, was uns Bild-Trunkene in unseren Wachträumen bewegte (...) Die beste Zusammenfassung über das Problem Nummer eins, die Freiheit, gelang ihm in seinem schönen Buch Gnade und Freiheit, das Kafka immer wieder las und mit Recht ein ‚Erbauungsbuch‘ genannt hat.“ Max Brod: Der Prager Kreis
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 10 - 2 = 


Netiquette