Die stillen Wandlungen
Jullien, François
2010, 144 S, Kt, (Merve)
Bestell-Nr. 150107

16,00 EUR

»Ich glaube, dass die Philosophie nunmehr vor folgender Aufgabe steht: sich aus ihrer eigenen Geschichte herauszunehmen und sich ausgehend von anderen Denktraditionen als denen, die sie selbst entwickelt hat, von Neuem zu betrachten. Im Gegenzug wird ihr dieser Umweg durch ein Außen nicht nur ihre selbst getroffenen Vorentscheidungen und Ausgangspunkte klarmachen; er wird sie auch dazu bewegen, zur Erfahrung – zu den „Sachen selbst“ – zurückzukehren, um das Leben zu denken, was die Philosophie bekanntlich gerne umgeht, indem sie sich in der Akademie einschließt.Darauf zielen die Chantiers ab, indem ich einen Schritt zur Seite mache – zur großen chinesischen Seite. Zwischen China und Europa, die solange einander äußerlich geblieben sind, kann man nicht einfach auf platte und sterile Weise, die Unterschiede einordnend, „vergleichen“. Denn nur in der offenen Gegenüberstellung der beiden wird sich unsere Untersuchung erneuern. Die dabei erkannten Abweichungen sind querstrebende Angriffspunkte zur Betrachtung unseres Ungedachten.«
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 3 = 


Netiquette