Der Dritte Humanismus
Aspekte deutscher Griechenrezeption vom George-Kreis bis zum Nationalsozialismus
Stiewe, Barbara
2011, 290 S, Gb, (Gruyter)
Bestell-Nr. 151096

89,95 EUR

Der „Dritte Humanismus“ lässt sich als eine ganzheitliche, nationalpädagogische Strömung in Reaktion auf die Modernekritik in der Nachfolge Nietzsches begreifen. Auf der Basis eines vitalistisch verstandenen Griechentums sollte durch Amalgamierung ästhetischer, kulturkritischer und politischer Überlegungen, vermittelt durch eine humanistische Paideia, neuer Sinn für die Gegenwart und ein künftiges „Deutschtum“ entstehen. Durch den Rückgriff auf Denkmuster der Zeit um 1800 gehört er in die Wirkungsgeschichte der Weimarer Klassik, durch die Bereitstellung von Anknüpfungsmöglichkeiten für die NS-Bildungspolitik in die mentale Vorgeschichte des „Dritten Reichs“.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 + 3 = 


Netiquette