Zur Logik der Kulturwissenschaften
Fünf Studien
Cassirer, Ernst
2011, 168 S, Kt, (Meiner)
Bestell-Nr. 210924

14,90 EUR

Das Bemühen um eine methodische Grundlegung der Geisteswissenschaften führte Cassirer zu dem Schluß, daß die allgemeine Erkenntnistheorie in ihrer tradierten Form nicht ausreiche, um die verschiedenen Grundformen des Weltverstehens bestimmt voneinander abzugrenzen. An die Stelle des rein rationalen Erkennens, dem in der Philosophie der Neuzeit immer ein Primat zukam, tritt die Pluralität von symbolischen Formen, in denen sich jeweils eine spezifische Spontaneität des menschlichen Geistes bekundet. "Die Kritik der Vernunft", so heißt es in der "Philosophie der symbolischen Formen", "wird damit zur Kritik der Kultur".

In den 1942 im Göteborger Exil veröffentlichten fünf Studien "Zur Logik der Kulturwissenschaften" unternimmt Cassirer eine genauere wissenschaftstheoretische Bestimmung des geisteswissenschaftlichen Feldes. Ausgangspunkt allen Kulturverstehens ist für ihn die Ausdruckswahrnehmung im Gegensatz zur Dingwahrnehmung in den exakten Wissenschaften. Die Kulturwissenschaften arbeiten nicht in erster Linie mit Natur- und Geschichtsbegriffen, sondern mit Form- und Stilbegriffen. Nicht "die Individualität der Gesetze" ist das Erkenntnisziel der Kulturwissenschaften, "sondern die Totalität der Formen, in denen sich menschliches Leben vollzieht".

In diesem für die im 20. Jahrhundert entstehenden Kulturwissenschaften fundamentalen Werk entwickelt Cassirer bereits präzise das Motiv seiner Anthropologie, das 1944 im "Essay on Man" (Philosophische Bibliothek Band 488) zur Entfaltung kommt.
 
Mit einem Anhang: Naturalistische und humanistische Begründung der Kulturphilosophie
Im Anhang beigegeben ist der 1939 ebenfalls in Göteborg gehaltene Vortrag "Naturalistische und humanistische Begründung der Kulturphilosophie".
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 8 - 1 = 


Netiquette