Religion und Geschichte bei Paul Yorck von Wartenburg
Donadio, Francesco
2012, 220 S, Kt, (K&N)
Bestell-Nr. 231342

24,80 EUR

Durch Martin Heideggers Rezeption des 1923 erschienenen Briefwechsels zwischen Wilhelm Dilthey (1833-1911) und Paul Yorck von Wartenburg (1835-1897) in „Sein und Zeit“ wurde Yorck zu einer bedeutenden Persönlichkeit der deutschen Philosophie. Dies ist nicht zuletzt auf seinen scharfsinnigen, historisch-psychologischen Blick, auf das große Spektrum seiner kulturellen Interessen und auf die Tiefgründigkeit seiner Untersuchungen zurück zu führen, mit denen er die Ereignisse seiner Zeit und ganz allgemein die Kulturgeschichte betrachtete. Seine philosophischen Gedanken, die er besonders durch seinen Briefpartner Wilhelm Dilthey Gelegenheit hatte zu entwickeln, stützen sich auf ein unerschütterliches, ethisches Bewusstsein und auf eine gelebte religiöse Sensibilität.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 + 4 = 


Netiquette