Synthetisches Zeug
Technikphilosophie nach Martin Heidegger
Meier, Jakob
2012, 536 S, Gb, (V&R)
Bestell-Nr. 231537

64,90 EUR

Diese Studie befasst sich mit der metaphysischen Bestimmung des Gegenstandes "Artefakt", der für die Technikphilosophie zentral ist. Da klassische Bestimmungen weder eine zureichende Explikation des Begriffes noch die eindeutige Identifikation solcher Sachen erlauben, greift der Autor dazu auf das Denken der Wahrheit bei Martin Heidegger zurück. Eine hermeneutische Deutung von dessen Werk zeigt, dass Wahrheit als ein Geschehen zu betrachten ist, das Gegenstände generiert. Demzufolge ermöglicht die Analyse von Urteilsformen, faktisch begegnende Sachen zu bestimmen. Nimmt man an, dass es spezifisch technik-theoretisches Urteilen gibt weshalb Technik als ein historisch kontingenter Metaphysiktyp aufgefasst werden muss , zeigt sich, dass Artefakte als geometrische Universalien begegnen. Sie sind also Begriffe, unter welche keine denkunabhängigen Einzeldinge subsumiert werden können, es sei denn man fasst Artefakte ausschließlich als Gegenstände der praktischen Philosophie auf.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 x 1 = 


Netiquette