Unwahrscheinliche Ereignisse
Kommunikationsformen des Zufalls
Lehmann, Maren
2012, 220 S, Kt, (Merve)
Bestell-Nr. 232389

16,00 EUR

Zufälle sind Ereignisse, in denen sich das Material einer Ordnung (ihre Elemente) gegen die Struktur dieser Ordnung (ihre Programme) durchsetzt; Ereignisse, in denen Selbstreferenz und Fremdreferenz, Ordnung und Unordnung oszillieren; Ereignisse also, in denen ›Ordnung‹ zum Medium ihrer selbst wird: eine unwahrscheinliche, aber nicht unmögliche, eine unbestimmte, aber nicht unbestimmbare Chance. Mit solchen Ereignissen lässt sich rechnen, wie vor allem Biologie (Darwin), Musik (Cage) und Physik (Heisenberg) luzide gezeigt haben. Hier soll über eine kommunikationstheoretische Variante eines solchen Zufallskalküls nachgedacht werden: die Entscheidung, das heißt: die Wette einer Ordnung auf ihr eigenes Ende, auf die Grenzen der Mobilisierbarkeit ihrer Elemente und die Grenzen der Variablität ihrer Struktur, auf ihre Kontingenz. Es geht um Unverständlichkeit, Unbestimmtheit, Unentscheidbarkeit als Kommunikationsformen des Zufalls, diskutiert an drei Beispielen: Glücksspiel, Revolution und Krise.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 10 - 2 = 


Netiquette