Das Prinzip der Relationalität
Grundzüge cusanischen Denkens als Parameter für Toleranz und interreligiösen Diskurs
Gottlöber, Susan
2013, 340 S, Kt, (w.e.b.)
Bestell-Nr. 345136

49,80 EUR

Nikolaus Cusanus (1401-1464), Kardinal, Konzilsteilnehmer und Philosoph, hat wie kaum ein anderer Denker der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts versucht, die geistigen Strömungen von Neuplatonismus, Scholastik und deutscher Mystik zu einer fruchtbaren Synthese zu bringen. Zugleich finden wir sowohl in seinem Denken wie auch seinem kirchenpolitischem Engagement den Versuch, spekulative Überlegungen und Handeln in gegenseitiger Bezugnahme zu einer Einheit zu verknüpfen, um auf die denkerischen und politischen Herausforderungen seiner Zeit zu antworten. Das dies aus philosophischer Perspektive gelingt, so die These, basiert auf dem Prinzip der Relationalität als einer der wesentlichen Grundlagen cusanischen Denkens. Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich dabei nicht nur auf diejenigen Einfl üsse und Aspekte, die zum Verständnis dieses Prinzips beitragen, sondern zeigt auch auf, wie das Denkprinzip der Relationalität über die historische Verwurzeltheit hinaus Antworten auf die Frage danach geben kann, warum stabile menschliche Identitätsgestaltung im individuellen wie auch kulturellen und religiösen Bereich in einer von Heterogenität gekennzeichneten Welt ohne Dialog und Toleranz nicht möglich ist.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 7 x 2 = 


Netiquette