Beiträge zur Phänomenologie der Wahrnehmung
Schapp, Wilhelm
2013, 5.A., 158 S, Kt, (Klostermann)
Bestell-Nr. 366208

24,80 EUR

"Nur was geschaut wird, gehört in die Phänomenologie". Kaum ein anderes Buch wird dieser Maxime so gerecht wie diese Arbeit, mit der Wilhelm Schapp 1910 in Göttingen von Edmund Husserl promoviert wurde. Schapps Denken weiß sich dem grundlegenden Husserlschen Prinzip der originären Anschauung verpflichtet: Schapp macht den Prototyp aller Anschauung, die sinnliche Wahrnehmung, zum Gegenstand phänomenologischer Analyse, indem er die Wirklichkeit, so wie sie sich unseren Sinnen bietet und in den Grenzen, in denen wir sie wahrnehmen, "zur Sache selbst" erhebt. Vieles von dem, was spätere Phänomenologen wie Merleau-Ponty an deskriptiv-klassifikatorischen Differenzierungen der Wahrnehmung leisteten, findet sich in diesem Buch bereits eingehend in phänomengetreuer Begrifflichkeit beschrieben.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 + 3 = 


Netiquette