Die melancholische Verfassung der Moderne und das Symbol
Hegels Bestimmung der modernen Tragödie
Cho, Chang Oh
2014, 272 S, Kt, (Fink)
Bestell-Nr. 373855

34,90 EUR

Der glänzende Siegeszug der spekulativen Dialektik Hegels kann darüber hinwegtäuschen, dass seine Behandlung der modernen Tragödie auf eine völlig neue und eigenständige Dimension verweist. Hegel hat seine systematische Philosophie entwickelt, um die durch die klassische Tragödie aufgeworfene Problematik zu überwinden. Jedoch ist seine nachtragische Philosophie nicht in der Lage, die moderne Tragödie zu begreifen. Dies ist nicht darauf zurückzuführen, dass das vernünftige Selbstbewusstsein in einem aporetischen Widerspruch befangen ist, da dieser Widerspruch, der in der klassischen Tragödie ausgedrückt ist, durch Hegels spekulative Dialektik »aufgehoben« wird. Vielmehr liegt der Grund darin, dass das, was durch diese systematisierende Dialektik nicht immanent wird, keine adäquate Form findet.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 + 4 = 


Netiquette