Menschenrechte zwischen moralischer Begründung und politischer Verwirklichung
Eine Neubetrachtung der Adressierung von Menschenrechtspflichten
Ringkamp, Daniela
2015, 320 S, Kt, (Mentis)
Bestell-Nr. 374622

42,00 EUR

Unter Berücksichtigung der begrifflichen und legitimatorischen Implikationen moralischer und politischer Menschenrechtsbegründungen analysiert das Buch Vorstellungen der Verwirklichung von Menschenrechten aus der Perspektive der genannten Begründungen. Ziel ist es, zwei im Zuge der Aufwertung politischer Begründungskonzepte geäußerte Grundannahmen zum Verhältnis von Menschenrechten und moralischen Rechten sowie zur Adressierung von Menschenrechtspflichten zu hinterfragen. Diesem Verständnis zufolge liegt der Unterschied zwischen Menschenrechten und moralischen Rechten vor allem in der Frage der Adressierung der entsprechenden Rechte: Während sich moralische Rechte primär an Einzelpersonen richten, sind Menschenrechtspflichten nicht an einzelne Individuen, sondern an Staaten und politische Institutionen adressiert. Durch eine Neubetrachtung moralischer Menschenrechtsbegründungen argumentiert das Buch jedoch dafür, neben Staaten, die eine zentrale Funktion beim Schutz von Menschenrechten einnehmen, in einigen Fällen auch einzelne Individuen als direkte Adressaten von Menschenrechtsansprüchen zu verstehen. Da rüber hinaus wird versucht, das Verhältnis von Menschenrechten und moralischen Rechten neu auszulegen und den Unterschied beider Rechtsklassen weniger über die Adressierung, sondern über inhaltliche Kriterien zu definieren.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 7 + 3 = 


Netiquette