Phänomenologie des Hörens
Eine Untersuchung im Ausgang von Martin Heidegger
Espinet, David
2016, 266 S, Kt, (Mohr)
Bestell-Nr. 377221

25,00 EUR

David Espinet nimmt die Frage nach der Rehabilitierung des Hörens im Kontext philosophischer Theoriebildung auf. Entgegen einer vielfach visualistisch geprägten, hörvergessenen Erkenntnistradition erweist sich für Heideggers Denken das auditive Erfahrungsmuster als ebenso zentral. Im Hören klingt auf besondere Weise jene vorintentionale Offenheit an, die das, was zu denken gibt, zulässt. Hören und Denken prägen sich jeweils im differenzierten Wechselspiel aus - als hörendes Denken, das offen ist für unerwarteten, noch stillen Sinn; und als denkendes Hören, das in seiner Leiblichkeit über den verständlichen Sinn hinaus auch Unverständliches, mithin Fremdes oder Anderes, vernimmt. "Die Arbeit ist richtungsweisend [.]."Helmuth Vetter in Philosophischer Literaturanzeiger 64/1 (2011), S. 35-40
 
Titel ist vergriffen (NP = 49,00)
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 6 + 5 = 


Netiquette