Heimweh - Heros - Heiterkeit
Nietzsches Weg zum Überhelden
Schweer, Christoph
2017, 310 S, Kt, (K&N)
Bestell-Nr. 380902

49,80 EUR

Die dauernde Grundproblematik im Werk Friedrich Nietzsches, auf dieser Annahme baut das vorliegende Werk auf, bildet unter verschiedenen Schlagworten und in mehreren Kontexten: die Melancholie. Alle wesentlichen Theoreme Nietzsches, dies versucht der Autor zu zeigen, entwickeln sich aus der Grundbeziehung zu einem melancholischen, bzw. pessimistischen Daseinszweifel. Nietzsches Verhältnis zum Problembereich des Pessimismus', so die These, stellt keine Sonderfrage der Nietzscheforschung dar, sondern bietet den Schlüssel zum Verständnis seiner zentralen Philosopheme. Obgleich sich Nietzsche früh vom philosophischen Pessimismus abwandte und zu dessen Gegner wurde, bleibt sein gesamtes Denken vom Pessimismus durchtränkt, insofern es in Abwehr desselben einen anti-pessimistischen Ballast mit sich fortträgt. Mit seiner zunehmenden Überwindung des Pessimismus durch Gewinnung von Heiterkeit hätte Nietzsche wesentliche Teile seiner bekannten und problematischen Theoreme überdenken müssen. Heiterkeit versteht der Autor im Anschluss an Nietzsche nicht nur als Randthema aus dem philosophischen Teilbereich der Ethik, sondern als einen neuen Anfang im Denken: Erst über die Heiterkeit gewinnt der Denker den nötigen Ruhepuls, um sich nicht von den eigenen Existenznöten irreleiten zu lassen.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 7 - 5 = 


Netiquette