Kant, une passion française 1795-1940
Fedi, Laurent
2018, 690 S, Kt, (Olms)
Bestell-Nr. 382028

88,00 EUR

Kant en France n'est pas seulement un phénomène de réception : c'est l'histoire même de la philosophie française depuis le début du XIXe siècle. Et pourtant, quoi qu'on ait prétendu à ce sujet, il n'a jamais existé de néo-kantisme français. Cousin, Renouvier, Lachelier, Boutroux, Brunschvicg, Benda n'ont pas la même vision du kantisme. La manière dont ils s'approprient cette référence permet de tracer entre eux tantôt des points de rencontre, tantôt des lignes de clivages et d'opposition. Leur rapport à Kant nous donne un éclairage remarquable sur leurs débats internes. De plus, Kant déborde les enjeux philosophiques : assimilé au républicanisme, rejeté par les penseurs réactionnaires qui en ont fait leur bête noire, il est devenu malgré lui le point de cristallisation de toutes les batailles franco-françaises, parmi lesquelles on peut citer notamment la querelle de l'école laïque, l'affaire Dreyfus et le conflit récurrent entre germanophiles et germanophobes. Par voie de conséquence, l'usage savant, l'usage philosophique et l'usage idéologique de Kant interfèrent sans cesse. C'est cet objet un peu étrange que le présent ouvrage se propose d'étudier en le construisant au fil des textes. Il en ressort une histoire de la philosophie française au plus près de ses problématiques singulières, qui furent aussi, à plusieurs reprises, les problèmes de toute une époque. ***

In Frankreich ist Kant nicht nur ein Rezeptionsphänomen, vielmehr bestimmt er maßgeblich die französische Philosophie seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Und dennoch gab es nie einen französischen Neukantianismus. Cousin, Renouvier, Lachelier, Boutroux, Brunschvicg und Benda setzen sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit dem Kantianismus auseinander. In ihren jeweiligen Aneignungen kantischer Ideen lassen sich Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede und Widersprüche aufzeigen. Ihr Verhältnis zu Kant ermöglicht einen bemerkenswerten Einblick in ihre internen Debatten. Darüber hinaus überschreitet Kant jegliche philosophischen Themen und Herausforderungen. Dem Republikanismus zugeordnet und von den reaktionären Denkern abgelehnt, weil er für sie ein Dorn im Auge war, wurde Kant trotz allem der Ausgangspunkt aller franko-französischen Auseinandersetzungen, wie dem Streit um die laizistische Schule, der Dreyfus-Affäre und dem immer wiederkehrenden Konflikt zwischen deutschfreundlichen und deutschfeindlichen Denkern. Folglich überschneiden sich die wissenschaftliche, die philosophische und die ideologische Nutzung der kantischen Ideen. Das vorliegende Werk untersucht diese heterogene Rezeption durch eingehende Textanalysen. Daraus ergibt sich eine Geschichte der französischen Philosophie, bestehend aus singulären Problemstellungen, die gleichzeitig oftmals die Probleme einer ganzen Epoche darstellen.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 9 - 4 = 


Netiquette