Metaprinzip Techne
Der Weg des Aristotelischen Denkens und die zweite Entdeckung des Parmenides
Ingenkamp, Heinz Gerd
2019, 260 S, Kt, (K&N)
Bestell-Nr. 384064

49,80 EUR

Ziel der Studie ist der Nachweis, dass Aristoteles ein Wissenschaftler im heutigen Sinn des Wortes ist, ein analytisch vorgehender Forscher, der weiß, dass seine Ergebnisse "Meinung" bleiben, weil sie durch weitere Forschungen oder auch Wahrnehmungen geändert werden können bzw. müssen. Insofern akzeptiert er für sich das, was hier "zweite Entdeckung des Parmenides" genannt ist, nämlich, dass alles Reden über das, was ist, Meinung bleiben muss (Parmenides geht davon aus, dass ausschließlich seine auf treffender semantischer Beobachtung beruhende Ontologie, wonach nur "Ist" ist, unumstößlich "wahr" ist). Der zutage liegende, bisher nicht die Aristotelesdeutung bestimmende, Ausgangspunkt Aristotelischen Denkens besteht in der durch sein ganzes Werk hindurch nachweisbaren Voraussetzung, dass nicht nur unser eigenes Tun und Herstellen, sondern alles Wirken der Natur, unser ethisches Handeln und unser Denken auf "Techne" beruht bzw. dem Vorgehen dieser "Techne" adäquat ist. Was Aristoteles unter "Techne" versteht, machen seine bevorzugten Beispiele entsprechenden Vorgehens deutlich; es sind dies die Verfahrensweisen des Arztes und des Baumeisters. Der Weg seines - Techne also als Metaprinzip voraussetzenden - analytischen Vorgehens ist derjenige, den die von ihm so genannte, mit den Mitteln der Logik tentativ vorgehende, Dialektik geht.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 10 + 1 = 


Netiquette