Neue Physikalische Hypothese
I. Theorie der konkreten Bewegung
Leibniz, Gottfried Wilhelm.
2017, 130 S, Kt, (K&N)
Bestell-Nr. 381373

39,80 EUR

Gottfried Wilhelm Leibniz schlug nach seiner Promotion in Altdorf eine angebotene Professur aus, weil er am Kurmainzischen Hof unter J. Philipp von Schönborn eine bessere Möglichkeit sah, seine Fähigkeiten zum Wohl der Menschheit und ihres Fortschritts einzusetzen (1660). Er wollte nach dem Beispiel von Descartes (in dessen Principia Philosophiae von 1644) eine umfassende Welterklärung (scientia generalis) erarbeiten, die Licht, Schwere, Elastizität der Materie, Magnetismus und chemische Reaktionen auf einige wenige Grundprinzipien (Äther, Bewegung, Druck, Stoß) zurückführte. So sollte es gelingen, möglichst viele der verschiedenen philosophischen Theorien (aus Vergangenheit und Gegenwart) mit seiner Neuen Physikalischen Hypothese zu verbinden. Zudem verweist Leibniz auf den göttlichen Weltenschöpfer, der alles Naturgeschehen in einer einheitlichen teleologischen Ordnung gestaltet. Auch liegen dem großen Naturgeschehen in der Welt kleinste Körper als Urmasse zugrunde, unendlich kleine Welten (Vorläufer der späteren Monaden). So darf die hier gebotene Frühschrift (neben vielen anderen Vorarbeiten) als Ausgangspunkt und Vorstufe der späteren Systeme von Leibniz gelten.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 - 1 = 


Netiquette