Selbstwerden
Über das Selbst als Aufgabe und die Möglichkeiten seiner Realisierung bei Søren Kierkegaard
Banser / Bode
2018, 120 S, Kt, (K&N)
Bestell-Nr. 381418

28,00 EUR

Im allgemeinen Verständnis wird das Selbst häufig als eine mentale Entität angenommen, als einheitlicher und unwandelbarer Kern personaler Identität. Doch Søren Kierkegaard stellt das landläufige Konzept des Selbst in Frage. Stattdessen suggeriert er, das Selbst sei ein vom Menschen aktiv zu vollziehender Vorgang, welcher aus der Integration gegensätzlicher Größen bestehe. Laut Kierkegaard verlangt dieses ?Selbstwerden? zudem nach einem eigenen Zutun des Menschen. Ziel ist es, die Bedeutsamkeit des Selbst als eine Aufgabe in Hinblick auf die Eigenarten der menschlichen Existenz in Kierkegaards frühen pseudonymen Werken herauszuarbeiten. Die leitende Fragestellung lautet dabei, inwiefern Kierkegaard aus den Bestimmungen des Selbst die Forderung eines ?Selbstwerdens? hervorgehen lässt und welche Möglichkeiten somit für den Menschen bestehen, sein Selbst zu realisieren.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 10 + 1 = 


Netiquette