Spinozismus als Modell
Deleuze und Spinoza
Kisser / Wille (Hg)
2019, 314 S, Kt, (Fink)
Bestell-Nr. 383894

79,00 EUR

Spinozas Philosophie barg zu seiner Zeit erhebliches Konfliktpotential. Doch inwieweit liegt hier ein Kritikpotential, das uns heute auch noch tangiert? Dieses Potential kann nicht nur, wie die Memoria-Funktion der Geisteswissenschaften es gebietet, einfach erinnert und bewahrt werden, sondern muss in einer produktiven Lektüre neu entdeckt werden. Dies erfordert den doppelten Blick, Spinoza als klassischen Autor, aber auch als Zeitgenossen zu sehen. Für eine solche zeitgenössische Lektüre steht wie kaum ein anderer ohne Zweifel Gilles Deleuze. Ebenso wie Spinoza kritisiert Deleuze an weiten Teilen der Philosophie die Verengung auf die Perspektive und das Thema des Bewusstseins. Die besondere Affinität, die Deleuze zu Spinozas Denken hat, zeigt sich vor allem in den Begriffen der Intensität und des Lebens.
 

Bestellen


Kommentare (0)

Ihr Kommentar

 Vorab bitten wir Sie, diese kleine Aufgabe zu lösen: 5 - 5 = 


Netiquette