Philosophische Bücher des Monats

Kontinuität und Mechanismus
Zur Philosophie des jungen Leibniz in ihrem ideengeschichtlichen Kontext
Beeley, Philip
1996, 398 S, 8 Abb, Gb, (Steiner)
Bestell-Nr. 133625

50,00 EUR
Bestellen


 


Wörterbuch der Religionen

Auffarth / Kippenberg / Michaels
2006, 589 S, Gb, (Kröner)
Bestell-Nr. 123941

25,00 EUR
Bestellen

Das vollst√§ndig neu verfa√üte W√∂rterbuch der Religionen orientiert mit rund 2600 Stichw√∂rtern √ľber die Manifestationen des Religi√∂sen ¬Ė in Gesellschaft und Wirtschaft, im privaten Verhalten, im Umgang mit dem Tod, in der Erfahrung des G√∂ttlichen, in religi√∂sen Gruppierungen und Festen, in Theologie, Dogma und Kritik sowie in religi√∂sen Symbolen. Es informiert √ľber die wichtigsten Namen und Sachbegriffe der Religionen der Welt. Zugleich weist es in die Betrachtungsweise der modernen Religionswissenschaft ein, die christlich oder antichristlich gepr√§gte Grundbegriffe kritisch √ľberpr√ľft und die Religionen au√üereurop√§ischer Kulturen deren eigenem Verst√§ndnis entsprechend zu erfassen sucht. Siebzig speziell f√ľr die einzelnen Religionen zust√§ndige Autorinnen und Autoren garantieren f√ľr zuverl√§ssige Information aus erster Hand. Literaturhinweise und ein Glossar bieten zus√§tzliche Orientierungshilfe. Tadelloses Ex.
 


Vom pflichtgemässen Handeln / De Officiis
Lat./Dt.
Cicero
2008, 367 S, Gb, (Artemis Winkler)
Bestell-Nr. 381611

25,00 EUR
Bestellen

Hrsg. und √ľbersetzt von Rainer Nickel. Tadelloses Ex. (NP = 39,90).
 


Phänomenologie des Hörens
Eine Untersuchung im Ausgang von Martin Heidegger
Espinet, David
2016, 266 S, Kt, (Mohr)
Bestell-Nr. 377221

25,00 EUR
Bestellen

David Espinet nimmt die Frage nach der Rehabilitierung des H√∂rens im Kontext philosophischer Theoriebildung auf. Entgegen einer vielfach visualistisch gepr√§gten, h√∂rvergessenen Erkenntnistradition erweist sich f√ľr Heideggers Denken das auditive Erfahrungsmuster als ebenso zentral. Im H√∂ren klingt auf besondere Weise jene vorintentionale Offenheit an, die das, was zu denken gibt, zul√§sst. H√∂ren und Denken pr√§gen sich jeweils im differenzierten Wechselspiel aus - als h√∂rendes Denken, das offen ist f√ľr unerwarteten, noch stillen Sinn; und als denkendes H√∂ren, das in seiner Leiblichkeit √ľber den verst√§ndlichen Sinn hinaus auch Unverst√§ndliches, mithin Fremdes oder Anderes, vernimmt. "Die Arbeit ist richtungsweisend [.]."Helmuth Vetter in Philosophischer Literaturanzeiger 64/1 (2011), S. 35-40
 


Kunst
Philosophische Abhandlungen
Figal, G√ľnter
2012, 389 S, Gb, (Mohr)
Bestell-Nr. 252436

50,00 EUR
Bestellen

Was sind Begriff und Wesen der Kunst? Die Frage wird in G√ľnter Figals neuem Buch in einander erg√§nzenden Perspektiven aufgenommen, so dass sich eine - naturgem√§√ü komplexe - Antwort aus der Zusammengeh√∂rigkeit dieser Perspektiven ergibt. Ins Spektrum des Buches geh√∂rt zun√§chst die Auseinandersetzung mit der Modernit√§t der Kunst; Kunst, so erweist sich, ist nicht in avantgardistischer Weise modern, sondern vor allem darin, dass sie, ihre eigenen M√∂glichkeiten der Sch√∂nheit findend, sich frei zu den gro√üen Werken der Tradition verhalten kann. Figal erkundet au√üerdem "Lesarten", also Wirkungsgeschichten, in denen sich Begriffe der Kunst reflektiert ausbilden - in Mehrfachbelichtungen gleichsam, die ein hermeneutisch fundiertes sachliches Verst√§ndnis von Kunst und Kunstformen erlauben. Behandelt werden ebenso der Erkenntnischarakter der Kunst in seiner Spannung zwischen Logos und Mythos und damit die Frage, wie die Philosophie seit ihren Anf√§ngen sich zur Kunst als Herausforderung und m√∂glicher Erg√§nzung verh√§lt. Schlie√ülich geht es um die f√ľr die Kunst wesentliche Verschr√§nkung von Wahrnehmbarkeit und Verst√§ndlichkeit, also um ihren √§sthetischen Charakter. Zu den Autoren, mit denen Figal sich auseinandersetzt, geh√∂ren Platon und Aristoteles, Kant und Nietzsche, Heidegger, Benjamin, Adorno, ebenso Goethe, H√∂lderlin, Kleist, Baudelaire, Ernst J√ľnger, Paul Klee und Beckett. Die er√∂rterten Kunstwerke repr√§sentieren die Kunst in ihrem ganzen Reichtum: von der Antike bis zur Moderne, in Musik, Literatur und bildender Kunst, einschlie√ülich der Gestaltung von Gebrauchsdingen. Die Frage nach der Kunst, so zeigt Figals Buch, geh√∂rt ins Zentrum der Philosophie; mit ihr werden philosophische Fragen im Allgemeinen anschaulicher und klarer.
 


Gegenständlichkeit
Das Hermeneutische und die Philosophie
Figal, G√ľnter
2006, 447 S, Kt, (Mohr)
Bestell-Nr. 139613

25,00 EUR
Bestellen

Dieses Buch ist eine Grundlegung der hermeneutischen Philosophie, in der Interpretation und Verstehen neu bestimmt werden. Das Interpretieren erweist sich dabei als origin√§rer Bezug auf eine Sache; es ist auf etwas bezogen, das entgegensteht und herausfordert. Das Gegenst√§ndliche steht im Zentrum der hermeneutischen Philosophie. Deshalb wendet sich diese auch gegen die in der Moderne verbreitete Kritik der 'Vergegenst√§ndlichung'. Der Autor zeigt, da√ü sich in der hermeneutischen Erfahrung des Interpretierens nur intensiviert, was f√ľr das menschliche Leben allgemein gilt: Das Leben ist durch einen die Lebensvollz√ľge tragenden Sachbezug bestimmt. Dieser Sachbezug ist m√∂glich in einer Welt mit hermeneutischen Dimensionen. Als solche ph√§nomenologisch aufgewiesene werden Freiheit, Sprache und Zeit ph√§nomenologisch er√∂rtert. Tadelloses Ex.
 


Die 25 Jahre der Philosophie
Eine systematische Rekonstruktion
Förster, Eckart
2011, 400 S, Kt, (Klostermann)
Bestell-Nr. 151326

20,00 EUR
Bestellen

Kant behauptete, dass es vor der "Kritik der reinen Vernunft" von 1781 gar keine Philosophie gegeben habe, und 1806 erkl√§rte Hegel, dass die Philosophie nun beschlossen sei. H√§tten beide mit ihren Behauptungen recht gehabt, w√ľrde sich die Geschichte der Philosophie, die wir normalerweise auf zweieinhalb Jahrtausende berechnen, auf 25 Jahre reduzieren.

"Die 25 Jahre der Philosophie" ist der Versuch, den Gedanken, dass die Philosophie 1781 beginnt und 1806 beschlossen ist, nachzuvollziehen und zu verstehen. Eckart F√∂rster untersucht die Gr√ľnde, die Kant und Hegel zu ihren Aussagen bewegt haben, sowie die Schritte, die in so kurzer Zeit von Kants 'Anfang' zu Hegels 'Ende' f√ľhren konnten. Er kommt zu dem √ľberraschenden Ergebnis, dass sowohl Kant als auch Hegel in einem unerwarteten aber gewichtigen Sinn recht haben.

Originalausgabe, tadelloses Ex.
 


Die Reden Gotamo Buddhos

Buddhos, Gotamo
1922, 3 Bde., Gb, (Piper)
Bestell-Nr. 380672

40,00 EUR
Bestellen

Aus der mittleren Sammlung Majjhimanikayo des Pali-Kanons zum ersten Mal √ľbersetzt von Karl Eugen Neumann. Gelbe OLn mit rotem R√ľckenschild. Sehr dch√∂nes Ex.
 


Die Reisetageb√ľcher von Arthur Schopenhauer.

Schopenhauer, Arthur
1988, 280 S, Gb, (Haffmans)
Bestell-Nr. 380697

55,00 EUR
Bestellen

EA., mit einem Nachwort von Ludger L√ľtkehaus. Die vorliegende Neuedition folgt den Erstausgaben "Journal einer Reise von Hamburg nach Carlsbad, und von dort nach Prag; R√ľckreise nach Hamburg" (Leipzig 1922) und "Reisetageb√ľcher aus den Jahren 1803-1804" (Leipzig 1923). - Ausstattung und Gestaltung von Urs Jakob. OLn mit goldgepr√§gtem Titel. Tadellos.
 


Gesammelte Werke

Feuerbach, Ludwig
1967, 14 Bde, Gb, (Akademie)
Bestell-Nr. 380671

560,00 EUR
Bestellen

Herausgegeben von Werner Schuffenhauer.B√§nde 1-12 ( Alles zu Lebzeiten Erschienene ).Band 1: Fr√ľhe Schriften,Kritiken und Reflexionen ( 1828-1834 ), Band 2: Geschichte der neueren Philosophie von Bacon von Verulam bis Benedikt Spinoza, Band 3: Geschichte der neuern Philosophie. Darstellung, Entwicklung und Kritik der Leibnizschen Philosophie, Band 4: Pierre Bayle. Ein Beitrag zur Geschichte der Philosophie und Menschheit, Band 5: Das Wesen des Christentums, Band 6: Vorlesungen √ľber das Wesen der Religion. Nebst Zus√§tzen und Anmerkungen, Band 7: Theogonie. Nach den Quellen des klassischen, hebr√§ischen und christlichen Altertums, Band 8: Kleinere Schriften I (1835-1839 ),Band 9: Kleinere Schriften II (1839-1846 ),Band 10: Kleinere Schriften III (1846-1850 ),Band 11: Kleinere Schriften IV (1851-1866 ),.Band 12: Paul Johann Anselm Ritter von Feuerbachs Leben und Wirken (ver√∂ffentlicht von seinem Sohne). Band 17: Briefwechsel I, Band 18: Briefwechsel II. Blaues OLn mit goldgepr√§gtem R√ľckentitel. Band 11 im R√ľcken etwas berieben, sonst sehr gutes Ex.
 


Hauptwerke
6 Bde
Hegel, Georg W F
1999, 3246 S, Gb, (Meiner)
Bestell-Nr. 139296

90,00 EUR
Bestellen

Wenngleich die s√§kulare Bedeutung von G. W. F. Hegel (1770-1831) vor allem auf seine Lehrt√§tigkeit, d. h. seine Vorlesungen zur√ľckgeht (z. B. zur Rechts- und Staatsphilosophie, Geschichts-, Natur- und Religionsphilosophie), die uns nur fragmentarisch und in den Nachschriften seiner H√∂rer √ľberliefert sind, wird sich die Auseinandersetzung mit seinem Gesamtwerk vorrangig auf die von ihm selbst f√ľr die Ver√∂ffentlichung ausgearbeiteten und auch zum Druck bef√∂rderten Schriften st√ľtzen m√ľssen, also auf die grundlegenden Hauptwerke. Tadelloses Ex.
 


Meister Eckhart zur Einf√ľhrung

Winkler, Norbert
2011, 2.A., 196 S, Kt, (Junius)
Bestell-Nr. 231384

5,00 EUR
Bestellen

Unter den philosophierenden Theologen des sp√§ten Mittelalters ist Meister Eckhart (ca. 1260-1328) eine singul√§re Erscheinung. Im Widerstreit der theologischen und philosophischen Meinungen hat sein Werk eine recht unterschiedliche Bewertung erfahren. Den einen galt Eckhart, der in seinen lateinischen Werken streng und pr√§zis war und dessen mittelhochdeutsche Schriften zu staunenswerten spekulativen H√∂hen aufsteigen, als ein wenig origineller Adept des gro√üen Thomas von Aquin, den anderen als religi√∂ser Revolution√§r mit ingeni√∂sen Z√ľgen. Norbert Winkler legt die Schwerpunkte dieser Einf√ľhrung auf die Metaphysik, die Intellekttheorie und die Ethik Eckharts. Tadelloses Ex.
 


Antike und moderne Skepsis zur Einf√ľhrung
Zur Einf√ľhrung
Gabriel, Markus
2008, 184 S, Kt, (Junius)
Bestell-Nr. 146551

5,00 EUR
Bestellen

Skepsis ist die Bezeichnung f√ľr eine philosophische Haltung, die grunds√§tzlich in Frage stellt, dass wir √ľberhaupt irgendetwas wissen k√∂nnen. Trotz der Erfolge der modernen Naturwissenschaften kehrt diese Frage in der gegenw√§rtigen Philosophie wieder. Denn es ist gerade die Wissenschaft, die uns lehrt, dass die Welt anders ist, als sie uns erscheint. Daher stellt sich f√ľr einen Skeptiker die Frage, ob sie nicht auch anders sein k√∂nnte, als sie der Wissenschaft erscheint. Diese Frage f√ľhrt auf den Unterschied von Sein und Schein, von dem die antike Skepsis ihren Ausgang nimmt und der in der modernen Skepsis wiederkehrt. Allerdings besteht die Skepsis nicht nur aus kritischen R√ľckfragen an Wissensanspr√ľche, sondern auch in einer Lebensform. Wenn wir nichts wissen k√∂nnen, was sollen wir dann tun? Auch diese Frage muss thematisieren, wer sich der Skepsis stellt. Tadelloses Ex.
 


Aristoteles zur Einf√ľhrung

Rapp, Christof
2007, 3.A., 216 S, Kt, (Junius)
Bestell-Nr. 144774

5,00 EUR
Bestellen

Aristoteles ist neben Sokrates und Platon die pr√§gende Gestalt der antiken griechischen Philosophie. Neben der Logik, der Ontologie und der Metaphysik stellt diese Einf√ľhrung seine Ethik, die politische Philosophie sowie seine Poetik und Rhetorik vor. ¬ĽEine einigerma√üen befriedigende Darstellung eines so vielseitigen Denkers wie Aristoteles ist auf 200 Taschenbuchseiten kaum zu leisten, wenn man nicht in die blo√üe Aufz√§hlung von Lehrs√§tzen verfallen will. Um aus dieser Not eine Tugend zu machen, verzichte ich auf das gelehrte Drumherum und konzentriere mich ganz auf die f√ľr eine Auseinandersetzung mit dem Philosophen Aristoteles zentralen Argumente. F√ľr die vollst√§ndig √ľberarbeitete Neuauflage wurde der Band um ein Kapitel zur Wirkungsgeschichte des Aristoteles erg√§nzt. Tadelloses Ex.
 


Thomas Hobbes zur Einf√ľhrung

Kersting, Wolfgang
2009, 240 S, Kt, (Junius)
Bestell-Nr. 144784

5,00 EUR
Bestellen

Thomas Hobbes (1588-1679) und sein Werk stehen f√ľr die revolution√§re Neubegr√ľndung der politischen Philosophie in der Moderne. Vor allem im Leviathan setzt der radikale Denker der Tradition des Mittelalters ein Ende. Noch heute, mehr als drei Jahrhunderte sp√§ter, sind seine Fragen, Problemstellungen und L√∂sungen die unsrigen. Wolfgang Kersting gibt eine kritische Darstellung von Hobbes' Philosophie, erl√§utert ihre methodischen Grundlagen, ihre zentralen Argumente und Konzepte. Ebenso beleuchtet der Autor Hintergrund und Wirkung des englischen Philosophen, der mit gro√üer Klarheit die gesellschaftliche und politische Neuartigkeit der Moderne herausstellt. Tadelloses Ex.
 


Gottlob Frege zur Einf√ľhrung

Stepanians, Markus
2001, 192 S, Kt, (Junius)
Bestell-Nr. 372962

5,00 EUR
Bestellen

Der Autor stellt Freges Philosophie der Mathematik und Logik umfassend dar und zeigt, warum er als Klassiker der modernen Philosophie gilt. Tadelloses Ex.
 


Adam Smith zur Einf√ľhrung

Aßländer, Michael
2007, 211 S, Kt, (Junius)
Bestell-Nr. 144978

5,00 EUR
Bestellen

Adam Smith gilt als Vater der ¬Ľmodernen¬ę √Ėkonomie. Mit der Metapher der ¬Ľunsichtbaren Hand¬ę schafft er die theoretische Grundlage einer auf Selbststeuerung beruhenden Marktwirtschaft, in der ein dem Markt innewohnender Automatismus stets zur optimalen G√ľterverteilung f√ľhren und damit die Wohlfahrt aller garantieren soll. Vielfach vergessen wird, dass Adam Smith seine √∂konomische Theorie ausgehend von moral- und rechtsphilosophischen √úberlegungen formuliert. Die Kenntnis der smithschen Moralphilosophie bildet eine unabdingbare Voraussetzung f√ľr das Verst√§ndnis der normativen Grundlagen seines √∂konomischen Werkes. √Ėkonomie und Moralphilosophie stellen f√ľr Smith zwei Bereiche der praktischen Philosophie dar, die nicht unabh√§ngig voneinander betrachtet werden k√∂nnen. Tadelloses Ex.
 


Werke
3 in 7 Bdn.
Platon
1984, 7 Bde, Gb, (Akademie)
Bestell-Nr. 380673

50,00 EUR
Bestellen

Werke: Einleitung, Phaidros - Lysis - Protagoras Laches, Band I.1/ Charmides - Euthyphron - Parmenides, Band I.2/ Gorgias - Theaitetos - Menon Euthydemos, Band II.1/ Phaidon - Philebos, Band II.3/ Der Staat, Band III/ dazu: ohne Band-Nr in gleicher Ausstattung: Hippias Minor oder der Falsche _Wahre. √úberden Ursprung der moralischen Bedeutung von 'gut', mit einem Kommentar von J√∂rg Jantzen. Philosophiehistorische Texte. In der √úbersetzung von Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher. Gr√ľnes OLn mit silbernen R√ľckentiteln.Tadelloses Ex.
 


√Ąsthetische Grundbegriffe
Historisches Wörterbuch in sieben Bänden
Barck / Fontius / Schlenstedt
2000, 7 Bde, Geb, (Metzler)
Bestell-Nr. 370477

450,00 EUR
Bestellen

6 Bände Wörterbuch von A bis Z, 1 Registerband. Erste Ausgabe. Ein kritischer Querschnitt durch die Geschichte des ästhetischen Denkens. Ohne OSU, nahezu neuwertiges Ex. Neupreis 839,65 Euro!
 


The Encyclopedia of Philosophy
8 vols in 4
Edwards, Paul (Hg)
1972, 2165 S, Reprint Edition, Gb, (Macmillan)
Bestell-Nr. 123876

220,00 EUR
Bestellen

Schöne Ausgabe dieser profunden Enzyklopädie, die das Ziel hat "to cover the whole philosophy as well as many of the points of contact between philosophy and other disciplines." Sie enthält "nearly 1.500 articles of ample length which can be of value to the specialist, while most of them are sufficiently explicit to be read with pleasure and profit by the intelligent nonspecialist. Ein profundes Werk, das in jeder philosophischen Fachbibliothek seinen Platz hat. Einbände stellenweise berieben, sonst sauberes Ex..
 


Heidegger und der Antisemitismus
Positionen im Widerstreit
Homolka / Heidegger (Hg)
2016, 443 S, Gb, (Herder)
Bestell-Nr. 381281

19,00 EUR
Bestellen

Einige Seiten mit leichten Unterstreichungen, sonst einwandfreies Ex.
 


Manch einer hat ein großes Feuer in seiner Seele
Die Briefe. Mit 110 Originalzeichnungen
Gogh, Vincent van
2017, 1056 S. mit 137 Abb., davon 110 in Farbe, Gb, (Beck)
Bestell-Nr. 381045

68,00 EUR
Bestellen

Die Briefe von Vincent van Gogh sind ein St√ľck Weltliteratur. Als Schriftsteller war er so talentiert, wie er als K√ľnstler bahnbrechend wirkte. Die neu √ľbersetzte Auswahl seiner wichtigsten Briefe bietet zum ersten Mal in deutscher Sprache den originalen Text. Diese Briefe sind ein Fenster zur Seele eines Ausnahmek√ľnstlers, der mit dem Leben wie mit der Kunst k√§mpfte und verzweifelte, der das Gr√∂√üte wollte und erreichte.

Van Gogh war ein h√∂chst schwieriger Mensch, ein gewaltiger Egozentriker, und sein Leben entgleiste ihm mehr als einmal. Doch seine Vision der Kunst, seine Ambitionen, seine Gedanken √ľber die Gesellschaft und das menschliche Dasein konnte er mit bestechender Klarheit entwickeln. Die Briefe, die er oft in innerer Einsamkeit verfasste, sind Dokumente einer gro√üen Suche, bei der stets viel auf dem Spiel stand. Gleichzeitig ber√ľhren sie durch ihre unverf√§lschte und sprachm√§chtige Prosa. Diese Neu√ľbersetzung beruht auf der preisgekr√∂nten Neuedition s√§mtlicher Briefe Van Goghs, die 2009 nach 15-j√§hriger Forschungsarbeit erschien. Der mit Leineneinband, Schuberschlaufe und Leseb√§ndchen pr√§chtig ausgestattete Band pr√§sentiert zudem die 110 Zeichnungen, die Van Gogh seinen Briefen beigab - Meisterwerke von einer gro√üen Unmittelbarkeit. Van Goghs Briefe leuchten hier in ihrem urspr√ľnglichen, teils hellen, teils dunklen Glanz - ein unvergleichliches Zeugnis der menschlichen Existenz.